Mi, 15. August 2018

Streit bei Postfuchs

20.08.2010 18:03

Wegen größerer Tische braucht Post mehr Zustellbasen

Skurril: Während auf dem Land immer mehr Zustellbasen geschlossen und zusammengelegt werden, braucht die Post in Wien mehr von ihnen. Grund sind die neuen Arbeitstische, an denen die Zusteller die Briefe sortieren. Das Unternehmen spricht von Zeit- und Kostenersparnis. Gewerkschafter: "Genau das Gegenteil ist der Fall."

Aktueller Anlass: Die Basis in der Favoritner Sonnleithnergasse wird mit Oktober geteilt. Am Hebbelplatz entsteht eine neue, weil nicht alle Tische in die bestehende passen. Die etwa 200 Postler werden auf beide Standorte aufgeteilt. "Durch das flexible Fächersystem sind die Mitarbeiter schneller. Und lange Zufahrtswege fallen weg", so Postsprecher Stefan Fuchs. "Die Menschen um den Hebbelplatz werden Briefe früher zugestellt bekommen."

Stimmt nicht, wettert Gewerkschafter Michael Mrkvicka. "Man braucht pro Tag eine Stunde länger. Das zeigt die Erfahrung von Kollegen. Außerdem, was ist da billiger? Man hat alles doppelt. Die Räume sind nur gemietet."

Hintergrund des Wirbels: Im September werden die Personalvertreter neu gewählt. Die Skepsis der Betriebsräte gegen die Umstellung habe sich gelegt, sagt Fuchs. Bei Mrkvicka nicht. Er will eine "Zerschlagung" verhindern und alles beim Alten belassen.

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.