21.08.2010 09:11 |

Lebt in den USA

Fix: Rapper Wyclef Jean darf nicht zur Haiti-Wahl antreten

Wyclef Jean, US-Rapper mit haitianischen Wurzeln, darf bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Haiti nicht kandidieren. Sein Name ist nicht auf der Kandidatenliste, die am Freitagabend in Port-au-Prince veröffentlicht wurde. Eine Begründung wurde zunächst nicht mitgeteilt. Dem 38-Jährigen waren große Chancen eingeräumt worden, bei der Wahl zu siegen, da er vor allem bei der Jugend sehr populär ist.

Das Kandidatenbüro der nationalen Wahlkommission hatte am Freitagmorgen zunächst Gerüchte zurückgewiesen, nach denen die Bewerbung des Sängers abgelehnt worden sei. Allerdings geschah das lediglich mit dem Hinweis, die Liste sei noch nicht veröffentlicht. Nach Meinung von Beobachtern wurde die Liste erst spät in der Nacht bekannt gemacht, um Demonstrationen für Jean zu verhindern.

Eine der Voraussetzungen für die Zulassung zur Wahl ist, dass der Bewerber die vergangenen fünf Jahre in Haiti gelebt hat. Der 38-jährige Musiker wurde in Haiti geboren, lebt aber seit der Kindheit in den USA. Er hat sich in den vergangenen Jahren stark für Haiti engagiert, vor allem nach der Erdbebenkatastrophe im Jänner dieses Jahres.

Rapper erhielt Drohungen
Jean war am Donnerstag mit dem haitianischen Präsidenten René Préval zu einem längeren Gespräch zusammengetroffen, wie Radio Metropole am Freitag berichtete. Er habe seine Anhänger aufgefordert, Ruhe zu bewahren, auch wenn die Kommission seine Bewerbung ablehnen sollte. Er selbst hatte nach eigenen Angaben Drohungen erhalten und hält sich seitdem an einem geheimen Ort in Port-au-Prince auf.

In den vergangenen Tagen war es mehrfach zu Demonstrationen für den Sänger gekommen. Die UN-Stabilisierungstruppe Minustah erklärte, sie werde Frieden und Sicherheit in Port-au-Prince garantieren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).