So, 24. Juni 2018

Trotz Blaulicht

17.08.2010 17:02

Passant in Hernals von Polizeiwagen niedergefahren

Ein dramatischer Zwischenfall hat sich bei einem WEGA-Einsatz wegen gefährlicher Drohung am Montag in Hernals ereignet. Als die Polizisten mit Blaulicht zum Tatort fuhren, trat plötzlich ein Mann auf die Fahrbahn. Werner G. (32, Bild) wurde von dem Streifenwagen angefahren, zu Boden geschleudert und mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert.

Um exakt 17.20 Uhr langte der Notruf bei der Besatzung des Streifenwagens "Sektor 7" ein: "Gefährliche Drohung in Hernals!" Sofort aktivierten die WEGA-Beamten Blaulicht sowie Folgetonhorn und fuhren vorschriftsgemäß Richtung Tatort. An der Ecke Jörgerstraße/Palffygasse kam es schließlich zu dem Zwischenfall: Durch die Sirenen aufgeschreckt, stolperte Werner G. auf die Straße, wurde vom VW Sharan erfasst und stürzte auf die Fahrbahn.

Sofort alarmierten die beiden geschockten Beamten die Kollegen von der Rettung, die den 32-Jährigen schließlich ins Hanusch-Krankenhaus brachten. Die erste Bilanz der Mediziner: zahlreiche Prellungen, aber keine Lebensgefahr.

Kronen Zeitung und wien.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.