Coronavirus in OÖ:

Erster Reisekorridor für Pflegekräfte nach Linz

Erste Pflegekräfte aus Rumänien nützten Reiseangebot der WKOÖ, günstig nach Linz zu kommen. Sie lösen 24-Stunden-Betreuer ab, die ihren Turnus verlängerten.

„Maria betreut meine Mutter viele Jahre, ich bin froh, dass sie wieder da ist“, sagt Imelda Freilinger, Schenkenfelden. Sie holte Maria Baran, 24-Stunden-Pflegerin am Linzer Busbahnhof ab. Baran ist unter den ersten 9 selbstständigen Personenbetreuern, die mit dem Reisekorridor der WKOÖ aus Rumänien kamen. Sie wurde in Wien-Schwechat negativ getestet, reiste nach einem Tag nach Linz weiter.

Turnuswechsel wird möglich
Die Test-Kosten trägt zurzeit das Land OÖ. Akuter Mangel bei 24-Stunden-Betreuung wurde bisher mit mobilen Diensten und durch stationäre Pflegeplätze ausgeglichen. Durch den Reisekorridor - noch noch zwei weitere Termine sind geplant - ist ein Turnuswechsel bei ausländischen Personenbetreuern leichter möglich. Die WKOÖ hofft auf mehr Zuspruch seitens der Agenturen, Familien und Betreuer selbst.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol