Auto-Discos starten

„Begrüßenswerte Alternative in der Übergangsphase“

Die Clubs der Stadt haben bis auf weiteres geschlossen und nachts bleibt es in Wien ruhig. Um die Partypeople zu begeistern, starten weltweit nun Auto-Discos und Konzerte, die mobil zu zweit befahrbar sind. Auch in Oberösterreich findet erstmalig ein solches Event statt. City4U fragte bei diversen Clubbetreibern und Gästen nach ihrer Meinung:

Reinfahren, feiern, rausfahren - lautet die Devise bei der ersten Auto-Disco Österreichs. Das Empire St. Martin verwandelt am Samstag, den 16. Mai, kurzerhand seinen Parkplatz zu einer großen Party für Autofahrer. Eröffnet wird das Ganze mit der Musik von 2:tages:bart!

Der Parkplatz wird nun also zum Festivalgelände. Tickets sind ausschließlich online verfügbar, es wird keine Abendkasse geben, um so wenig Kontakt wie möglich zu den Gästen zu haben. In einem Auto dürfen maximal zwei Personen mitfeiern. Die Musik wird per Radiofrequenz übertragen und gefeiert wird auf einem zugewiesenen Parkplatz im Fahrzeug. Hinausfahren ist nur am Ende der Veranstaltung möglich, also wer einmal drinnen ist, hat nur eine Möglichkeit: Mitfeiern!

Aussteigen nur in Notfällen möglich

Die Party dauert von 21 bis 23 Uhr. Aussteigen ist allerdings nur in Notfällen erlaubt und die Autofenster sind geschlossen zu halten. Cabrios dürfen nur mit geschlossenem Dach mit dabei sein. Zu Notfällen, die das Verlassen des Autos erfordern, zählt auch der ganz dringende Gang zur Toilette: „Unsere Toiletten im Empire stehen euch für dringende Notfälle bereit. Wir bitten euch, hier die Hygienevorschriften streng einzuhalten. Das Auto bitte nur in Notfällen und mit Mund-Nasen-Schutz verlassen!“

Clubbetreiber sehen es positiv

Auch wenn die Lage für die Clubbetreiber eine Katastrophe ist, da keiner weiß, wann sie wieder aufsperren dürfen, sieht die Szene die Auto-Discos nicht zwangsläufig als Ersatz für den Clubbesuch. „Alles ist besser als Stillstand. Die Menschen brauchen Party sowie Unterhaltung und dementsprechend halte ich Auto-Discos für eine begrüßenswerte Alternative in der Übergangsphase. Klar ist allerdings, dass dies eine temporäre Lösung ganz nach dem Motto ‘Machen wir das Beste draus‘ sein kann. Eine Auto-Disco kann niemals die Gefühle und Emotionen eines Clubs oder eines Festivals ersetzen“, äußert sich Denis von der Eventarena Vösendorf auf Nachfrage von City4U zum Thema. DJ G-Hot sagt zum Thema, wie er die Auto-Disco findet: „Vielleicht eher ein Konzert, Kabarett oder Musical. Aber Party im Auto geht mit Spotify auch. Macht keinen Unterschied. Wo wäre da die Besonderheit.“

„Ich würde mal sagen, in Anbetracht der momentanen Situation ist es eine abgespeckte Alternative zu den abgesagten Festivals. Weil live DJs inklusive leiwander Licht- und Lasershow ersetzt keine Wohnzimmerdisco. Auch wenn die Musik ‘nur‘ aus dem Autoradio kommt und der Platz zum Shaken im Auto ziemlich begrenzt ist, kann man für ein paar Stunden durchaus Spaß haben, wenn die richtigen Leute mit im Auto sitzen“, äußert sich Dieter W. aus Wien zum Thema. Die Partykennerin Daniela M. aus Niederösterreich findet die Idee nicht so gut: „Da macht es daheim mehr Spaß, bei einer Live-Stream-Party mitzushaken - da kann ich wenigstens im Wohnzimmer tanzen.“

Die nächste Auto-Disco danach findet am 20. Mai beim Baby‘O in der Steiermark statt. 

Mai 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.