Do, 20. September 2018

Heftige Diskussion

13.08.2010 16:39

Aus für den Strich - Anrainer dafür, Stadt will zuwarten

Viel Applaus erntet der Vorstoß von Landespolizeikommandant Karl Mahrer, die Straßenprostitution zu verbieten. Sex gegen Geld soll es nur noch in Laufhäusern geben. "Das unterstützen wir total", so die Bürgerinitiative Äußere Mariahilfer Straße. Die Stadt Wien will jedoch bis zum November zuwarten. Dann läuft das sechsmonatige Pilotprojekt hinter dem Technischen Museum aus.

"Wir werden die Ergebnisse analysieren und, wenn erforderlich, entsprechende Maßnahmen umsetzen", heißt es aus dem Büro von Stadträtin Sandra Frauenberger. Zudem sei ohnehin eine Novelle des Prostitutionsgesetzes geplant. "Mahrers Vorstoß kommentieren wir nicht."

Bei den durch Lärm und Verunreinigungen geplagten Anrainern stößt das auf wenig Verständnis. "Die Gemeinde hat den 15. Bezirk als Dirnenviertel abgeschrieben", wettert Martha Proidl-Stachl. "Die Polizei bemüht sich wirklich, das Problem gehört politisch gelöst."

Einen Hauptverursacher des Straßenstrichs orten die Bewohner in einem Nachtlokal in der Viktoriagasse. Die Behörde hat die Gaststätte kürzlich wegen fehlender Bewilligung geschlossen, so die MA 63. Nun ist es wieder offen – unter einem neuen Betreiber. Ein Strohmann? "Möglich. Wir beobachten das." Die FPÖ fordert Frauenberger zum Handeln auf.

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.