10.05.2020 06:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Massen- bis Heimquarantäne für 24-Stunden-Pfleger

Auch im Bereich der 24-Stunden-Pflege gibt es Corona-bedingte Probleme, die dringend gelöst gehören. Die Bedingungen für die Aus- und Einreise von Pflegekräften ist teilweise kompliziert und sehr unterschiedlich. Dabei werden diese Heldinnen und Helden des Alltags weiter dringend in unserem Land gebraucht!

Kürzlich hat sich eine 95-jährige Wienerin verzweifelt an die Ombudsfrau gewandt, wann der vertraute Pfleger ihres behinderten Sohnes endlich wieder von Rumänien nach Österreich kommen kann. Die Antwort ist schwierig - trotz mehrerer Lösungsansätze wie Sonderzüge, Extraflüge oder Transportkorridore. Die betagte Leserin ist mit diesem Problem nicht allein.

Grundsätzlich sind im Bereich der 24-Stunden-Betreuung 14- bzw. 28-Tage-Diensträder üblich. Die meist ausländischen Pflegekräfte werden nach dieser Zeit abgelöst, reisen in ihr Heimatland, kommen wieder zurück. Geld bekommen sie natürlich nur für die Zeit, in der sie arbeiten.

Da das Reisen aufgrund der Corona-Krise schwer ist, kommt es im Pflegebereich zu großen Problemen. Viele Pflegekräfte wollen oder können nicht in ihre Heimat zurück, weil sie dort eine staatliche Quarantäne in Massenquartieren verbringen müssten. Hingegen sitzen viele Betreuungskräfte seit Wochen ohne Verdienst zu Hause, weil sie keine (legale) Möglichkeit mehr haben, nach Österreich zu kommen, obwohl sie hier dringend für die Pflege gebraucht werden. Manche müssen in Heimquarantäne, andere gar nicht in Quarantäne. Einheitliche Bestimmungen gibt es nicht einmal innerhalb Österreichs.

Agentur-Betreiber, der selbst Betreuung braucht, fordert Lösung
Klaus Katzianka, selbst auf Betreuung angewiesen und Betreiber einer Agentur für Pflegekräfte, fordert dringend eine österreichweite Lösung: „Wir brauchen vor allem wieder ein normal funktionierendes, legales Transportsystem, wie wir es zuvor hatten. Wenn man auf irgendeinem Weg 300 Personenbetreuungskräfte nach Österreich bringt und 35.000 Klienten zu versorgen hat, ist dies mit Sicherheit keine Lösung. Diese braucht es für alle betreuungsbedürftigen Menschen.“

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.