So, 24. Juni 2018

Nicht barrierefrei

10.08.2010 19:20

„Station Erzherzog-Karl-Straße ist eine totale Fehlplanung“

Als Fehlplanung der Sonderklasse bezeichnen insbesondere Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen die Station Erzherzog-Karl-Straße. Der wichtige Umsteigeknoten, an dem Straßenbahn, Busse und ÖBB-Züge halten, sieht nicht nur etwas heruntergekommen aus, er ist auch teilweise nicht barrierefrei.

Zwar gibt es einen Lift und vier Rolltreppen (die alle aufwärtsfahren), doch damit gelangt man nicht in alle Ebenen. Wollen Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen etwa zum 27 A im oberen Bereich, müssen sie sich durch Pedalritter auf dem Radweg kämpfen.

Ebenso haben Menschen mit schweren Taschen größte Mühe, die Ebene darunter (26 und 26 A) sowie die ÖBB-Bahnsteige zu erreichen. „Ich habe Bezirksvorstehung und Wiener Linien mehrfach darauf hingewiesen und einen Umbau angeregt“, so „Krone“-Leser Manfred B. Ohne Erfolg.

ÖVP-Stadträtin Isabelle Leeb fordert die Verantwortlichen zum Handeln auf. „Jeden Tag passieren Hunderte von Menschen die Station. Anscheinend dürfen aber nur bestimmte Leute von A nach B kommen.“

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.