Sa, 21. Juli 2018

K2-Gipfeldrama

08.08.2010 11:59

Kaltenbrunner: "Ich kann nicht glauben, was passiert ist"

Gerlinde Kaltenbrunner hat das Drama am K2 körperlich zwar gut und heil überstanden – doch der Schmerz über den Tod ihres schwedischen Begleiters Fredrik Ericsson (33), der vor ihren Augen 1.000 Meter in die Tiefe stürzte, "sitzt sehr tief im Herzen". Am Samstag kehrte sie ihrem Schicksalsberg den Rücken. Für dieses Jahr. Wer sie kennt, weiß: Gerlinde Kaltenbrunner wird es wohl 2011 erneut versuchen.

Völlig erschöpft fiel Kaltenbrunner ihrem Mann Ralf Dujmovits nach dem anstrengenden, kräfteraubenden und gefährlichen Abstieg stumm in die Arme. Der Unglückstag hatte ihr nicht nur seelisch, sondern auch körperlich alles abverlangt, war sie doch fast 24 Stunden ohne Ruhepause auf den Beinen. Massiver Steinschlag, herabdonnernde Lawinen und ein Seilriss erschwerten den ohnehin lebensgefährlichen Gipfelsieg am mit 8.611 Metern zweithöchsten Berg der Welt.

"Unendlich traurig"
"Wir sind am Anfang recht gut vorwärtsgekommen und haben noch besprochen, dass wir uns gegenseitig sichern werden, wenn es noch schwieriger wird – plötzlich ist es dann passiert. Ich bin wirklich unendlich traurig, Fredrik war so ein liebenswürdiger Mensch", so Gerlinde im Telefonat mit der "Krone". Und nachdenklich dann weiter: "Ich bin dem Herrgott sehr dankbar, dass er mich gut zurückkommen hat lassen."

Angesichts dieser Tragik sei der Aufstieg so wie alles andere unwichtig. Ihre Leidenschaft für die Berge aber bleibe:"Wir alle wissen, dass uns dort oben etwas passieren kann – ob nun durch einen eigenen Fehler oder durch höhere Gewalt." Wie es weitergeht, will sie erst nach einer kurzen Erholungspause entscheiden.

von Max Stöger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.