Coronavirus:

Linz: Urfahrmarkt im Herbst „schwer vorstellbar“

Das beliebte Volksfest der Oberöserreicher im Mai ist abgesagt. Nachdem etwa auch das Oktoberfest in München gestrichen wurde, wackelt nun selbst der Herbst-Urfix gewaltig. 

Der Urfahraner Frühjahrsmarkt ist aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt! Was bestens informierte „Krone“-Leser bereits seit Wochen wissen, wird zehn Tage vor der geplanten Eröffnung mit einem Blick ans Urfahraner Donauufer noch einmal mehr als deutlich. Wo sonst das Areal schon bestens mit Fahrgeschäften, Festzelten, Ständen und Buden gefüllt ist und bei den vielen fleißigen Aufbauern mächtig der Schweiß tropft, gehämmert und geschraubt wird, damit der Vergnügungspark wächst und wächst, herrscht derzeit gespenstische Stille. Auch der Herbstmarkt wackelt.

Zitat Icon

Unrealistisch, dass es im September den Urfahrmarkt geben wird

Bernhard Baier, Linzer Vize-Bürgermeister

Herbst unrealistisch
„Der von beliebte Rummel, wie wir ihn gewohnt sind, ist aus heutiger Sicht schwer vorstellbar. Darum halte ich es - Stand jetzt - auch für unrealistisch, dass es im September den Urfahrmarkt geben wird“, meint der Linzer Vize-Bürgermeister Bernhard Baier. Und damit könnte das Volksfest dasselbe Schicksal erleiden, wie das Oktoberfest in München, das abgesagt wurde.  „Noch haben wir keinen Zeitdruck. Die Organisationsarbeiten für unseren Herbstmarkt beginnen in der ersten Juni-Hälfte, und da werden wir dann diskutieren und entscheiden, wie wir vorgehen wollen“, so Baier weiter. Derzeit sitzen Schausteller wie Ludwig Rieger gezwungenermaßen zu Hause, anstatt ihren Gästen mit 55 Mitarbeitern Freude zu bereiten.

Existenzgefährdend
Rieger hat Panik: „Ich habe meinen letzten Umsatz im November gemacht. Wenn nun auch noch die Herbstsaison ins Wasser fällt, ginge es für uns erst wieder im April 2021 los. 17 Monate ohne Umsatz – Gastronomen schnaufen schon nach sechs bis acht Wochen Berufsverbot. Was soll unsere Branche da sagen? Das Ganze ist höchst existenzgefährdend.“

Lebenswerk
Er fürchtet um seine Firma, um das Lebenswerk, das zwei Generationen mühevoll aufgebaut haben. Und obwohl VP-Marktreferent Bernhard Baier mit der Entscheidung, ob nicht zumindest im Herbst der Urfahrmarkt (vielleicht auch in anderer Form) über die Bühne gehen kann, noch zuwartet, appelliert Rieger an die Politik: „Es hilft jetzt niemandem, wenn voreilig agiert und so vielleicht unsere Branche zerstört wird.“

Mario Ruhmanseder

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol