Do, 16. August 2018

80 "Kunden" beliefert

06.08.2010 14:20

Dreistes Dealer-Duo verdiente 50.000 Euro mit Marihuana

Ein Dealer-Duo, das in der Murmetropole 18 Monate lang Marihuana verkauft hatte, ist der Grazer Polizei ins Netz gegangen. Die beiden Verdächtigen - zwei Nigerianer im Alter von 22 und 31 Jahren - belieferten insbesondere "Kunden" aus der Obersteiermark, 80 Konsumenten wurden bisher angezeigt. Einige von ihnen sollen bis zu 100 Euro pro Woche für den "Stoff" ausgegeben haben.

Der 31-Jährige war bereits im Mai gefasst worden und hatte bei seiner Verhaftung im Grazer Griesviertel vier Polizeibeamte verletzt. In weiterer Folge forschten die Fahnder seinen 22-jährigen, angeblich in Italien wohnhaften Schwager, als mutmaßlichen Mittäter aus. Das Duo soll in der Murmetropole 18 Monate lang mit Marihuana gedealt und daran 50.000 Euro verdient haben.

Jüngster Abnehmer erst 14
Die Konsumenten - der jüngste Abnehmer war gerade einmal 14 Jahre alt - reisten zum Großteil aus den Bezirken Liezen, Leoben und Bruck nach Graz an, nachdem sie mit den Verkäufern telefonisch einen Treffpunkt vereinbart hatten.

Das Dealer-Duo sitzt bereits in Haft. Ein weiterer Nigerianer soll als Chauffeur fungiert haben. Der 36-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.