Quarantäne-Trend:

Immer mehr Leute rasieren sich den Kopf kahl

Viele Männer und Frauen warten schon verzweifelt auf Anfang Mai, wenn die Friseure voraussichtlich wieder ihre Pforten öffnen. Rund sechs Wochen ohne Profi-Behandlung am Haupt macht sich schließlich sichtbar. Doch immer mehr Menschen in Quarantäne entscheiden sich für eine andere Lösung: Sie rasieren sich ihren Kopf ganz einfach kahl. Videos über die radikal Maßnahme fluten gerade das Netz.

Zentimeter breite Haaransätze, Spitzen voll Spliss - das ist der momentane Frisurentrend, könnte man meinen. Solange die Friseure noch geschlossen haben, wird es wohl auch so weitergehen. Immerhin kann nicht jede Privatperson Haare schneiden oder färben, vor allem blondieren. Der Drang zum Friseur ist folglich groß. Doch nicht nur der. In Quarantäne haben immer mehr Menschen sich den Kopf kahl zu rasieren.

Schnipp schnapp, Haare ab. Seit einigen Wochen mehren sich die Videos von jungen Menschen, die sich eine Glatze scheren lassen. Gerade in Quarantäne haben viele das Bedürfnis dazu. Jedoch nicht nur Männer, auch immer mehr Frauen und junge Mädchen entscheiden sich für diesen Schritt. 

Die Generation Z wäre nicht die Generation Z, wenn sie die Prozedur zur neuen Frisur nicht im Netz teilen würde. So ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Clips, die den Weg von der Haarpracht zur Glatze zeigen, das Internet fluten. Vor allem auf TikTok präsentieren die Teenies und jungen Erwachsenen stolz ihre Entscheidung. Der sogenannte Buzz Cut hat also wirklich das Zeug, zu der Quarantäne-Trendfrisur schlechthin zu werden.

April 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.