16.04.2020 06:00 |

Neues Album

Fiona Apple: Bleibt sich beim Piano-Pop treu

Fiona Apple ist eine der talentiertesten und eine der schwierigsten Künstlerinnen ihrer Generation. Eher überraschend erscheint dieser Tage mit „Fetch The Bolt Cutters“ das erste Studioalbum der New Yorkerin seit acht Jahren. Easy Listening ist das natürlich wieder nicht.

Sie ist eine der talentiertesten Popmusikerinnen ihrer Generation, also der heute ungefähr 40-Jährigen. Und doch hatte Fiona Apple es seit ihrem umjubelten Debüt „Tidal“ von 1996 bisher erst auf vier Alben gebracht. Sie gilt als extrem begabte Künstlerin - und als besonders komplizierte. Mit ihrem fünften Album „Fetch The Bolt Cutters“ bestätigt sie diese Einschätzung - im Guten wie im Schlechten.

Endlich fertig
Die US-Amerikanerin aus New York City galt stets als schwieriger Fall: Psychische und gesundheitliche Probleme oder auch Konflikte im Musikbusiness verhinderten, dass die Pianistin und Sängerin ihr kreatives Potenzial voll ausschöpfen konnte. Jetzt stellt die 42-Jährige einigermaßen kurzfristig ihr erstes Studioalbum seit 2012 vor. „Die Platte sollte eigentlich schon vor Millionen Jahren fertig sein“, hatte Apple noch im vorigen September gesagt. „Und dann fange ich an und brauche einfach viel zu lange, um Dinge fertigzustellen.“

Wie so oft bei Werken, die mit besonderer Spannung erwartet werden, muss man sich auch hier auf eine gewisse Ernüchterung gefasst machen. Einige der 13 neuen Lieder kommen zwar durchaus an die Klasse der Meisterstücke „When The Pawn...“ (1999) und „Extraordinary Machine“ (2005) heran. Und mit ihrem wuchtigen Klavier-Sound, bollerndem Bass, metallisch schepperndem Schlagzeug und einigen anderen tollen Klangeffekten (etwa die jazzigen Steeldrums in „Rack Of His“) ist die fünfte Apple-Platte auch wieder eindrucksvoll produziert.

Prinzip Eigenwilligkeit
Und doch wünscht man sich, dass diese mit einer grenzenlos fähigen Soul- und Jazz-Stimme gesegnete Singer-Songwriterin öfter mal den einfacheren Weg geht. Auch auf „Fetch The Bolt Cutters“ klingt manches Stück arg roh, zerfranst, sperrig - obwohl sie gewiss gleichermaßen zugängliche und ambitionierte Lieder schreiben könnte. Aber irgendwie will diese eigenwillige Künstlerin das wohl nicht. So dürfte Fiona Apple ein Fall für Eingeweihte bleiben - fürs ganz große Publikum ist ihre Musik auch diesmal nicht geschmeidig genug.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.