04.08.2010 09:08 |

Serie in Salzburg

Vergewaltigungen: Kommissar DNA soll Täter finden

Drei Vergewaltigungen innerhalb weniger Wochen in Stadt und Land Salzburg, das jüngste Opfer erst sieben Jahre alt! Das Mädchen wehrte sich, biss seinen Peiniger in den Arm und konnte ihm im letzten Augenblick entkommen. Alle drei mutmaßlichen Täter leugnen. DNA-Tests sollen nun die Wahrheit ans Licht bringen.

Eine solche Häufung von Fällen ist selbst für die auf Sexualstraftaten spezialisierte Staatsanwältin Barbara Feichtinger ungewöhnlich. Und sie muss nun alle Möglichkeiten ausschöpfen, um den Wahrheitsgehalt der Aussagen der Opfer bzw. Verdächtigen zu überprüfen. Denn ein Geständnis hat bisher kein einziger der mutmaßlichen Täter abgelegt.

"Fass mich an!"
Fall 1: Am 8. Juli steigt eine Siebenjährige in ihrem Wohnhaus in Salzburg-Maxglan aus dem Lift. Da packt sie ein Mann, zerrt sie in den Keller, öffnet seine Hose und fordert: "Fass mich an!" Das Mädchen wehrt sich mit aller Kraft, entkommt und vertraut sich der Mutter an. Und es gibt eine Täterbeschreibung ab, aufgrund derer die Polizei einen Angestellten aus dem Nachbarhaus festnimmt. Bei der Gegenüberstellung sagt die Schülerin: "Ja, genau, der war es!" Der 22-Jährige leugnet. Aber wenn die Aussage des Mädchens stimmt, müssten einerseits DNA-Spuren des Mannes am Kleid des Kindes nachweisbar sein, andererseits DNA-Spuren des Mädchens vom Biss an der Jacke des Mannes. Ein Ergebnis der Tests steht aus.

Von hinten überfallen
Fall 2: Am 22. Juli wird auf der Seepromenade in Zell am See um 5.45 Uhr eine Studentin aus Niederösterreich von hinten zu Boden gerissen. Ein vorerst Unbekannter reißt ihr Hose und Unterhose herunter und missbraucht sie. Passanten werden durch die Hilferufe aufmerksam, sehen den Täter flüchten. Noch am selben Tag verhaftetet die Polizei einen im Pinzgau als Abwäscher arbeitenden  Perser (32). Er leugnet.

Ins Zimmer geschlichen
Fall 3: In der Nacht zum vergangenen Freitag schleicht sich in einem Salzburger Studentenheim ein Kolumbianer (34) ins Zimmer einer schlafenden Koreanerin (21), vergeht sich an ihr im Schlaf. Wie sich herausstellt, war der Südamerikaner vor vier Jahren bereits wegen paranoider Schizophrenie ein Jahr lang in der Nervenklinik. Kein Geständnis.

Staatsanwältin Feichtinger: "Von beiden Frauen liegen Abstriche vor. Molekularbiologische Gutachten sollen nun genetische Übereinstimmungen mit der DNA der Verdächtigen bestätigen oder ausschließen."

von Manfred Heiniger, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 04. Dezember 2020
Wetter Symbol