Mo, 24. September 2018

Umsätze im Keller

02.08.2010 17:47

Unmut wegen "ewiger" Baustellen wird massiver

Gegen die "ewigen" Baustellen in Wien regt sich massiver Widerstand. Immer mehr Geschäftsleute klagen, dass die oft monatelangen Grabungsarbeiten die Kunden vertreiben: "Bei Umsatzeinbußen von mehr als 50 Prozent schlittern viele in die Pleite."

Bis auf die Tram und die Baustellenfahrzeuge steht in der Linzer Straße zwischen Hüttelbergstraße und Rosentalgasse alles still: Totalsperre seit Juli-Beginn – und noch bis 4. September. Friseur, Restaurant, Trafik, Papiergeschäft und der Fleischhauer sind hinter Zäunen und Bergen von Baumaterial eingesperrt.

"Jetzt bleiben auch schon die Bewohner aus der Umgebung aus", bedauerte einer der Lokalinhaber. "Ganz abgesehen von der wichtigen Laufkundschaft. Viele, die sonst quasi im Vorbeifahren einkaufen, können ja nicht zufahren und finden auch sonst keinen Parkplatz." Mehr als 50 Prozent betrage die Umsatzeinbuße, da denke man schon ans Aufgeben.

Mit Bitterkeit weist man auch darauf hin, dass die Durchfahrtsperre für die Besucher des Hanappi-Stadions am Sonntag sehr wohl aufgehoben wurde. Noch länger ist die Durststrecke für die Standler des Nußdorfer Markts, wo die Fernwärme bis 12. November buddelt. Zu verdienen ist hier so gut wie nichts mehr. "Arbeiter sind auch kaum zu sehen", kritisiert FP-Gemeinderat Anton Mahdalik: "An so neuralgischen Punkten sollte mit Hochdruck gewerkt werden, aber offensichtlich verzettelt man sich mit den vielen gleichzeitigen Riesenbaustellen."

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.