03.04.2020 12:46 |

Corona-Pandemie

Nahost-Christen: Virus „nicht schlimmer als IS“

Die Liturgien in der Jerusalemer Grabeskirche finden hinter geschlossenen Türen statt. Die Geburtskirche in Bethlehem liegt im Sperrgebiet. Heilige Stätten sind zu, die biblische Welt für Pilger in der vorösterlichen Hochsaison unerreichbar. Das Coronavirus hat auch vor dem Heiligen Land nicht haltgemacht.

Dass es die Präsenz der Christen an der nahöstlichen Wiege des Christentums gefährden und damit möglicherweise verheerendere Folgen haben könnte als islamistische Kräfte wie die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS), halten Kirchenvertreter in der Region jedoch für unbegründet. Sie trotzen dem Virus mit der Ansage, dass er nicht schlimmer sein könne als der IS.

Viele Nahost-Christen leben vom Tourismus. Leere Hotels und Gästehäuser, fehlende Pilger und die auf September verschobene Karwochen-Kollekte bringen christliche Einrichtungen unter Druck. In Zeiten wachsender Not seien sinkende Einnahmen fatal, heißt es in einem Aufruf des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande (DVHL), die Arbeit für Christen in Israel und Palästina durch Spenden zu unterstützen.

Der Leiter des Jerusalemer DVHL-Büros, Georg Röwekamp, beansprucht aber keine exklusive Opferrolle für Christen: „Der Virus trifft alle gleichermaßen, ebenso die wirtschaftlichen und sozialen Folgen“, sagte er auf Anfrage der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

„Virus ist überall“
Eine verstärkte Abwanderung von Christen aus der Nahost-Region hält Diakon Firas Abedrabbo, persönlicher Sekretär von Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, dem Leiter des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, schon aus praktischen Gründen für unwahrscheinlich. „Das Virus“, so der palästinensische Christ, „ist überall! Wo ist es derzeit schon besser, in Europa oder Amerika?“

Als Gläubiger müsse man „immer an die Lektion der Hoffnung erinnern, die wir in der Geschichte des erwählten Volkes lesen“, ist der Franziskaner Francesco Patton überzeugt. Gott habe seinem Volk, dem Volk Israel, immer wieder Freiheit geschenkt und es zurück ins Heilige Land gebracht, für einen neuen Anfang.

„Im Alten Testament lesen wir, dass, wenn die Wurzel bleibt, Gott die Wurzel wieder wachsen lässt. Wir machen dieselbe Erfahrung“, so Regionalleiter Patton, der der Heiligland-Kustodie der Franziskaner vorsteht, die im Auftrag des Vatikans die christlichen Stätten im Heiligen Land versorgt. Die Zahl der Christen vor Ort könne sinken, „aber die christliche Präsenz wird fortbestehen, und nach dieser Zeit des Leidens, der Prüfung und in vielen Fällen des Todes wird Gott unserer Gemeinschaft helfen, wieder zu wachsen“.

Große Solidarität in der Bevölkerung
Neben Hoffnung lautet das zweite Stichwort der Christen in diesen Zeiten: Solidarität! In der syrischen Bevölkerung sei diese Solidarität sichtbar, berichtete die in Aleppo lebende Ordensfrau Brygida Maniurka in einem Bericht an das österreichische Hilfswerk Initiative Christlicher Orient (ICO). In Syrien wie auch im Gazastreifen ist das Virus angekommen.

Dramatische Einschränkungen wie Ausgangssperren wiegen schwer für die Bevölkerung, berichtet auch die syrische Ordensfrau Annie Demerjian, Superiorin der Kongregation von Jesus und Maria für den Nahen Osten, in einem Beitrag für das Hilfswerk Kirche in Not. In Aleppo und Damaskus besuchten die Freiwillige des Ordens weiterhin die Häuser. „Wir helfen insbesondere den alten Menschen, da viele von ihnen keine andere Unterstützung haben.“

„Syrien-Embargo aufheben!“
In Zeiten einer Pandemie müssten „die Regeln der Solidarität herrschen“, fordert Kustos Patton. Die Verantwortung dafür trügen besonders die mächtigen Länder. Die Kirche ihrerseits könne durch pastorale und soziale Strukturen helfen. Doch gerade Syrien könnte das Virus „den größten Schlag“ versetzen. Zehn Jahre Krieg und ein internationales Wirtschaftsembargo haben das Gesundheitssystem des Landes in eine schwierige Lage gebracht. „Deshalb sollte das Embargo aufgehoben werden, denn es trifft besonders die Armen.“

So sehr das Virus auch das Leben in der Region trifft: Im Heiligen Land ist man krisenerprobt, erinnert Röwekamp gegenüber KNA an die nahöstliche Lebenserfahrung. Pilgerzahlen hingen immer schon von der geopolitischen Lage in der konfliktreichen Region ab. Während der Golfkriege etwa oder der Palästinenseraufstände seien Touristen ausgeblieben. Die vergangenen Jahre hingegen erbrachten immer neue Besucherrekorde.

Kustos Patton bleibt zuversichtlich: „Ich bin zuallererst ein Gläubiger. Deshalb glaube ich nicht, dass das Virus schaffen kann, was IS, Krieg und Wirtschaftskrise nicht geschafft haben.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.