30.03.2020 08:00 |

150 Euro pro Monat

Forderung: Mietsenkung für 42.000 Wohnungen

19 Millionen Euro würde die Maßnahme laut SPÖ für drei Monate kosten. Die Abwicklung soll über die Genossenschaften laufen.

Schnelle finanzielle Hilfe für Menschen, die jetzt ihren Job verloren haben oder in Kurzarbeit sind, wurde sowohl vom Bund als auch vom Land versprochen. Fakt ist: Die bürokratischen Hürden verlangsamen den Prozess erheblich.

Die Salzburger Stadt-SPÖ fordert daher eine schnelle und flächendeckende Maßnahme: „Ich schlage vor, allen Mietern, die in einer geförderten Genossenschaftswohnung wohnen, drei Monate lang je 150 Euro von ihrer Miete abzuziehen“, sagt Vizebürgermeister Bernhard Auinger. Er begrüßt zwar den Vorschlag von Landesrätin Andrea Klambauer (Neos), den Zugang zur Wohnbeihilfe auszudehnen, aber schnell genug würde dies auch nicht gehen. Die Mietsenkung könnte mittels Landtagsbeschluss direkt umgesetzt werden.

„Das Geld ist da. Wie wir wissen, sind aus dem vergangenen Jahr 30 Millionen Euro im Wohnbauförderungstopf liegen geblieben. Ein Mietzuschuss von je 150 Euro pro Haushalt für drei Monate würde 19 Millionen Euro kosten und wäre somit leicht finanzierbar“, so Stadtpartei-Chef Michael Wanner.

Die Abwicklung könne über die gemeinnützigen Genossenschaften funktionieren. Diese würden die Senkung direkt vom Land überwiesen bekommen.

Felix Roittner

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.