29.07.2010 22:43 |

Leichtathletik-EM

Deutsche Verena Sailer holt sich Sprint-Gold

Nach Tagen der Hitze hat am Donnerstag zum Auftakt der Abendsession bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Barcelona starker Regen für den Umschwung gesorgt. Die Deutschen holten die ersten Medaillen, Verena Sailer (Bild) gewann die 100 Meter, Linda Stahl den Speerwurf vor Landsfrau Christina Obergföll. Der Lienzer Zehnkämpfer Roland Schwarzl kam auf den 14. Rang, der Titel ging an den Franzosen Romain Barras.

Die weiteren Titel holten bei den Männern im Hochsprung der Russe Alexander Schustow und im Dreisprung der Brite Phillips Idowu.

Der Zehnkampf war ob der Bedingungen im Olympiastadion auf dem Montjuic zum erwartet zähen Unterfangen geworden worden - auch für Schwarzl. Zu Beginn des zweiten Tages war der 29-Jährige "erschlagen und müde gewesen", er lief die 110 Meter Hürden in 14,70 Sekunden ("Keine Dramatik"), warf den Diskus auf 44,22 Meter und überquerte im windbeeinflussten Stabhochsprung mit 5,05 Metern die zweitgrößte Höhe.

Beim dritten Fehlversuch über 5,15 Metern landete Schwarzl allerdings unsanft neben der Matte. "Es hat mich auf Rücken, Füße, Fersen und Hintern gehauen, ich bin sicher leicht geprellt", erzählte der Wahlsalzburger und ließ sich behandeln. Mit 49,86 Metern belegte er im Speerwurf nur den 21. Platz, im Anlauf und Wurf behindert durch Schmerzen im linken Sprunggelenk.

Schwarzl mit Eis und Tape ohne Chance
Der Olympiazehnte von Athen ließ sich physiotherapeutisch behandeln, um die abschließenden 1.500 Meter durchzustehen, doch mit Eis und Tape wurde es noch schlimmer. Nach 4:58,69 Minuten kam er ins Ziel, 7.731 Punkte bedeuteten Rang 14. Der Titel ging an den Franzosen Romain Barras mit 8.453 Zählern vor dem Niederländer Eelco Sintnicolaas (8.436) und dem Weißrussen Andrej Krautschanka (8.370).

"Ich bin mit einer reellen Medaillenchance hergekommen, der Traum ist am ersten Tag im Hochsprung geplatzt. Dann hat es sich wie ein roter Faden durchgezogen", bilanzierte Schwarzl. Am zweiten Tag sei dann die Verletzung dazugekommen. "Das Ziel war, richtig viele Punkte zu machen, wenn möglich österreichischen Rekord. Ich war gut vorbereitet, im Hochsprung war es eine kurze Unkonzentriertheit von mir, dann haut es einfach nicht mehr hin." Den 1.500-Meter-Lauf sei er durchgerannt, um durchzukommen. "Jeder einzelne Schritt hat gestochen."

Drei Medaillen für Deutsche
Für die Deutschen regnete es gleich drei Medaillen. 20 Jahre nach Katrin Krabbe holte der DLV den erste EM-Sprinttitel, die 24-jährige Verena Sailer gewann in 11,10 Sekunden vor den Französinnen Veronique Mang (11,11) und Myriam Soumare (11,18). "Das ist unglaublich. Es ist wahnsinnig, es ist so Wahnsinn", schrie es Sailer hinaus. Im Speerwurf gab es mit Linda Stahl ebenfalls eine Sensationssiegerin, mit 66,81 Metern triumphierte sie vor Landsfrau Christina Obergföll (65,58) und der tschechischen Olympiasiegerin Barbora Spotakova (65,36).

Die Russen setzen ihre EM-Siegesserie im Hochsprung fort, Alexander Schustow überquerte 2,33 Meter und setzte sich vor seinem Landsmann Iwan Uchow (2,31) und dem Briten Martyn Bernard (2,29) durch. "Es lief nicht gut wegen des Regens, aber ich hatte den Mut, höher zu springen", sagte Schustow. 2003 in München hatte Jaroslaw Rybakow gewonnen, 2006 in Göteborg Andrej Silnow. Stärkster Dreispringer war der Brite Phillips Idowu mit 17,81 Metern vor dem Rumänen Marian Oprea (17,51) und dem Franzosen Teddy Tamgho (17,45), der als Top-Favorit gehandelt worden war.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Jänner 2021
Wetter Symbol

Sportwetten