29.07.2010 19:44 |

Anschlag geplant?

Vier Inder in NÖ bei Guru-Vortrag verhaftet

Ein Jahr nach dem Tempelmassaker radikaler Sikhs in Wien haben Ermittler in Niederösterreich offenbar einen weiteren Guru-Mord vereiteln können. Vier Verdächtige einer indischen Terrorbande sitzen in Haft. Der Plan der religiösen Fanatiker: den Sektenführer vor seinen Gläubigen mit einer Pistole zu erschießen.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hatte Informationen über den Mordplan von Kollegen des deutschen Bundeskriminalamtes erhalten. Ziel des Anschlags: der aus Spanien angereiste Guru Singh Dhillion. Er ist spiritueller Führer der indischen Religionsgemeinschaft RSSB. Bei einem Vortrag zur "Wissenschaft der Seele" in der Bettfedernfabrik in der kleinen Gemeinde Oberwaltersdorf sollte er sterben.

Doch Cobra-Beamte schnappten schneller zu. Vier Männer wurden vor Ort verhaftet. Unter ihnen auch ein bei unseren Nachbarn vorbestrafter militanter Sikh. Gegen ihn besteht ein Waffenverbot. Ein weiterer Verdächtiger war (wie auch einige Angeklagte des Tempel-Attentats in Wien) aus Spanien eingeflogen, weitere zwei Landsleute leben bei uns als Asylwerber.

Offenbar wollte die indische Terrorbande den Guru kurz vor seinem 66. Geburtstag mit einer Pistole - die Waffe konnte noch nicht gefunden werden - vor bis zu 800 Gläubigen erschießen. Die Verhafteten geben sich (so wie die Beschuldigten beim laufenden Prozess in Wien) aber schweigsam.

von Klaus Loibnegger und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol