26.03.2020 14:00 |

Sorge um Arbeitsplätze

AK-Chefin: „Hotlines sind mittlerweile überlastet“

Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl spricht im krone.tv-Interview mit Katia Wagner über die Ängste und Sorgen vieler Arbeitnehmer, die sich zu Zeiten der Corona-Krise jetzt bei den Hotlines der Sozialpartner melden. Die meistgestellte Frage sei dabei nach wie vor die, ob man eine „einvernehmliche Auflösung“ seines Arbeitgebers unterschreiben soll. Anderls Antwort darauf ist klar: „Nicht unterschreiben, stattdessen den Chef oder die Chefin auf die Kurzarbeit aufmerksam machen.“

Wenn man aber etwa aus Angst vor dem Virus zu Hause und damit der Arbeit fern bleiben will, so ist das, laut Anderl, „nur im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber“ möglich.

Was Renate Anderl über die vielen ungeklärten Fragen zum Home-Office sagt und was sie über ein 15. Gehalt für Berufsgruppen, welche jetzt harte Arbeit leisten, denkt, sehen Sie im ganzen Interview im Video oben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol