26.07.2010 12:19 |

Aufgewertet

Durch Feinschliff gewinnt der smart fortwo an Format

Mit frischem Look im Innenraum, einem aufgewerteten Exterieur und umweltfreundlicheren Motoren (zwei, die weniger als 100 g/km CO2 ausstoßen) geht die neue Generation des smart fortwo im Herbst 2010 an den Start. Auffälligste Neuerung: LED-Tagfahrlicht auf Wunsch. Ansonsten neue Farben (eine Mattlackierung) und Verdeckstoffe (fürs Cabrio) sowie eine Menge effektiver Feinschliff.

„Umweltfreundlicher, praktischer, schöner und komfortabler“ kann man wohl zusammenfassen, was die Daimlers ihrem Wutzi da angedeihen lassen. Erstmals ist ein Drei-Speichen-Lederlenkrad mit Tempomatfunktion zu haben, außerdem ein Bordcomputer. Für die angenehme Nachtstimmung gibt’s Ambientebeleuchtung mit dimmbaren LED-Leuchten im Innenraum.

Dazu neue Ablagemöglichkeiten und praktische Details, eine Ablagebox mit Gummimatte und Gummiband im unteren Bereich der Mittelkonsole im unmittelbaren Griffbereich von Fahrer und Beifahrer, eine in mattem Chrom lackierte Klemmleiste auf dem Deckel des optionalen Handschuhkastens und serienmäßige Sitztaschen an der Innenseite der Sitzlehnen von Fahrer- und Beifahrersitz.

Praktisch ist die neue Einhandbedienung für die Rückwandtür. Sie öffnet sich künftig, sobald an einem der beiden Entriegelungshebel links oder rechts gezogen wird. Bisher mussten beide Hebel gleichzeitig aktiviert werden.

Ein echtes Multimedia-Talent soll das neue „Audio system/navigation multimedia“ sein, mit großem 16,5-cm- Touch-Screen-Display und integriertem Navigationssystem sowie Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Mit dem optionalen Surround-Soundsystem wird der smart zur Konzerthalle – der Mehrkanal-Digitalverstärker bringt 8 x 40 Watt Leistung, die sich auf Hochtöner in den Spiegeldreiecken, Mitteltöner in den Türen sowie Rearfills (hintere Lautsprecher) in den B-Säulen und einen Subwoofer unter dem Fahrersitz verteilen.

Mehr Leistung für den Brabus-smart
Die Motoren der neuen Generation sollen effizienter arbeiten als je zuvor. CO2-Champion ist der 54-PS-cdi-Turbodiesel mit 86 g/km. Dank Detailarbeit an Motorsteuergerät und Abgasanlage verbrauchen die Benziner (61 und 71 PS) 4,2 Liter Benzin pro 100 km (kombiniert) – das entspricht einer CO2-Emission von 97 g/km. Die 84-PS-Version verbraucht 4,9 Liter (114 g/km CO2). Die Leistung der BRABUS-Variante wurde von 98 PS auf 102 PS angehoben. Dennoch bleibt auch das stärkere Triebwerk mit 119 g CO2 pro 100 Kilometer unter der 120-Gramm-Schwelle.

Im Jahr 1998 ist der erste smart vom Band gerollt, seither wurden 1,2 Millionen gebaut und in 43 Ländern verkauft.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Jänner 2021
Wetter Symbol