19.03.2020 07:26 |

Coronavirus-Krise

Zukunftsforscher sieht Umwelt als größten Gewinner

Der österreichische Trends- und Zukunftsforscher Harry Gatterer glaubt, dass sowohl die Gesellschaft als Ganzes, als auch jeder Einzelne, gestärkt aus der Coronavirus-Krise hervorgehen wird. Er sei „absolut optimistisch“, so Gatterer im Gespräch. „Wir werden einen großen Lernschritt machen.“ Die Umwelt sieht er als größten indirekten Gewinner der Krise. Es werde in Zukunft nicht mehr alles nur auf Leistung und Wachstum gerichtet sein, glaubt Gatterer.

Als historisch und „ganz große Zäsur, an die wir uns alle erinnern werden“, beschreibt der Geschäftsführer des 1998 gegründeten Zukunftsinstitut mit Sitz in Wien und Frankfurt die aktuelle Krise. Sie sei deshalb mit keiner anderen zu vergleichen, weil erstmals alle Systeme der Gesellschaft „global und simultan gewissermaßen auf einen Nullpunkt“ gestellt wurden. Betroffen seien neben sozialen Beziehungen und individuellen Bedürfnissen auch Arbeitsbeziehungen, unser Sicherheitsbedürfnis, Wirtschaft, Kultur und Sport.

„Ich glaube nicht, dass wir danach so weitertun wie bisher, der Schock wird zu groß sein“, sagt Gatterer. Das Individuum erlebe gerade eine extreme Phase der Isolation, „in der wir auf uns selbst zurückgeworfen sind, in der wir uns aber eigentlich Begegnung wünschen würden, diese aber nicht haben. Das geht nicht spurlos an uns vorbei“, erklärt der Zukunftsforscher.

„Wir-Kultur“ wird von Krise profitieren
Ein pessimistisches Nach-Krisen-Szenario wäre, dass es zu stärkerer Isolation kommt, die Menschen argwöhnischer werden, es mehr Rückzug ins Private gibt. Gatterer glaubt aber, dass insgesamt die „Wir-Kultur“ profitieren wird: „Ich bin absolut optimistisch, dass wir eine Lernkurve hinkriegen.“

Das bedeutet nach Ansicht des gebürtigen Tirolers, dass die Gesellschaft resilienter, also widerstandsfähiger sein wird. Studien des Zukunftsinstituts würden zeigen, dass schon jetzt ein relevanter Teil der Gesellschaft eine sehr ausgeprägte Wir-Kultur, eine „solidarische Kultur“ lebe, die auf „Strukturen des Helfens und Aufeinanderschauens“ baue.

Ende des „Immer-Mehr“ wird kommen
„Ganz friktionsfrei wird es aber nicht gehen“, prophezeit Gatterer. Die Systeme müssten sich erst wieder erholen und vor allem bei der Wirtschaft werde dies noch länger dauern. In der Ökonomie als Ganzes wird sich nach Einschätzung des Zukunftsforschers das Konzept des Post-Wachstums durchsetzen, also ein Ende des „Immer-Mehr“ und stetigen Wirtschaftswachstums.

Großer Gewinner der Situation ist laut Gatterer die Ökologie, „da bin ich überzeugt“. Einerseits verspreche sie die vielfach gewünschte Innovation, andererseits habe das Virus ins Bewusstsein aller gebracht, selbst Teil der Natur zu sein. Dieser „Bewusstseinseffekt“ werde etwa in der Wirtschaft Einzug halten, wenn sich diese nach der Krise neu orientiert. „Es wird nicht mehr nur alles auf Leistung und Wachstum gerichtet sein, man wird sich vermehrt an ökologischen Kriterien orientieren.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.