1.500 Grad heiß

Tonnen von flüssigem Glas ausgetreten

Eine große Menge flüssiges Glas ist in der Nacht auf Montag in einer Glasfirma im Industriegebiet von Braunau ausgetreten. Laut Polizei ist eine mit mehreren Tonnen Flüssigglas gefüllte Schmelzwanne gebrochen.
Vier Feuerwehren waren im Einsatz, um das etwa 1.500 Grad heiße Glas mit Wasser zu kühlen und aufzufangen. Zu dem massiven Austritt von Glas sei es durch einen technischen Defekt in einer Schmelzwanne gekommen. Menschen waren laut Polizei nicht in Gefahr. Allerdings habe es in der Firma schon mehrere derartige Einsätze gegeben.
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol