Notlösung

Frau stellt selbst Toilettenpapier für Familie her

Genügend Toilettenpapier zuhause lagernd zu haben, hat für viele in Zeiten des „Hausarrests“ oberste Priorität. Deswegen steht man in einigen Supermärkten und Drogerien vor leeren Regalen. In Wien hat man genügend Nahversorger zur Verfügung, sodass sicher jeder fündig wird. Anderenorts scheint dies nicht der Fall zu sein. Eine Mutter aus Australien hat sich deswegen erfinderisch gezeigt und ihr eigenes WC-Papier hergestellt.

Eine Mutter aus Australien stand vor leeren Regalen im Supermarkt. Kein Toilettenpapier weit und breit. Da ihr Haushalt jedoch nur aus Frauen besteht, die laut Studien öfter aufs WC gehen als Männer, sah sie sich in ihrer Not dazu gezwungen, ihr eigenes Klopapier herzustellen.

Die Australierin kaufte dafür eine Packung mit 20 Mikrofasertüchern. Diese schnitt sie in 80 gleich große Streifen und legte sie auf die Toilette. Die Mikrofasertücher dienen nun als Klopapier. Zur Reinigung werden sie in einen Kübel Bleiche gelegt. Die Mutter gibt zwar zu, dass dies nur eine Notlösung ist, aber durchaus verwendbar und dafür auch noch wiederverwendbar umweltfreundlich. Außerdem habe sie sogar Wasser gespart, weil durch das Fehlen von Gewebe nicht so stark gespült werden muss.

März 2020

Was meint ihr dazu? Wie würdet ihr Toilettenpapier im Notfall herstellen? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.