15.03.2020 13:00 |

Splitting

Blaue Kritik an der geplanten Pensionsreform

Schon jetzt ist das Aufteilen der Pensionsbeiträge von Eltern auf freiwilliger Basis möglich. Die Frauen, welche wegen der Kinder weniger arbeiteten, bekommen dadurch mehr, die Männer natürlich weniger Pension. Dass dies jetzt generell für alle Eltern angedacht wird, stößt Marlene Svazek sauer auf.

„Man schafft hier künstlich Abhängigkeiten und trotz guter Jahre, wird für viele Paare – dank des Splittings – unterm Strich lediglich die Mindestpension übrig bleiben“, kritisiert Svazek, die auf Bundesebene eine ÖVP-Retourkutsche für aktuelle Pensionsanpassungen sieht. Die Befürchtung: Wenn die Beiträge geteilt werden, bekämen viele Frauen dennoch nur die Mindestpension. Dafür rutschen die Männer in der Höhe der Pension ab. Unterm Strich würde so wesentlich weniger bleiben.

F. Roittner

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.