Liebe im Netz

Coronavirus macht vor Online-Dating keinen Halt

Der zwischenmenschliche Kontakt sollte zur Zeit gemieden werden - zumindest persönlich. Aber über das Internet ist alles möglich, weshalb das Online-Dating weitergeht. Doch irgendwann möchte man sich dann auch treffen, was aktuell zu Frustration bei vielen Singles führt. City4U hat eine aktuelle Studie dazu:

Eine neue Umfrage der Dating-Plattform Gleichklang.de. zeigt, dass 50 Prozent der Befragten sich durch das Coronavirus in ihrer Partnersuche beeinflusst sehen. Häufigster beschriebener Einfluss war eine Absage oder Reduktion von Treffen. Dabei wurden 300 Personen befragt, die in einem freien Text schildern mussten, ob der Virus sie bei der Partnersuche beeinflusst. Die freien Texte der Befragten wurden qualitativ ausgewertet und verschiedenen Kategorien zugewiesen. Psychologe Dr. Guido F. Gebauer, der für Gleichklang die Befragung durchführte, gelangt zu dem Schluss, dass der Coronavirus vor der Partnersuche nicht halt mache. Ganz offensichtlich seien alle Bereiche des täglichen Lebens, die mit menschlichen Begegnungen zu tun hätten, betroffen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Hälfte der Befragten meinten, der Virus würde die Partnersuche nicht beeinflussen, wobei von diesen aber 18 Prozent Formulierungen wie „noch nicht“ benutzten oder signalisierten, dass sie es für möglich halten, dass sich die Situation ändern könnte. 16 Prozent verwendeten demgegenüber Formulierungen wie Hysterie, Panikmache oder Manipulation und gaben damit ihrer Ansicht Ausdruck, dass alles übertrieben werde.

Von den anderen 50 Prozent der Befragten, die einen Einfluss des Coronavirus auf ihre Partnersuche angaben, wurden folgende Einflüsse benannt: 32 Prozent wollen Treffen absagen, verschieben oder wenigstens reduzieren. 30 Prozent gaben an, bei Treffen besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen zu wollen, wie räumliche Distanz, keine Hand geben, Verzicht auf Zärtlichkeiten oder auch Begegnungen an ruhigen Orten. 26 Prozent erleben eine innere Verunsicherung, Angst und Ratlosigkeit, wie sie sich verhalten sollten. 18 Prozent vermeiden bereits jetzt Zugfahrten oder Fahrten mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln zu Verabredungen.

18 Prozent haben die Partnersuche vorerst ganz zurückgestellt und weitere 16 Prozent fokussieren sich auf eine Vertiefung des Austausches auf der Online-Ebene. Acht Prozent haben bereits Absagen von Online-Kontakten für Treffen erhalten oder befürchten solche Absagen. Die Zahlen addieren sich nicht zu 100 Prozent, weil Mehrfachzuweisungen möglich waren, jedoch sprechen die Ergebnisse eindeutig für sich.

Wie man sich am besten verhält, weiß die „Krone“:

März 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

 City4U
City4U
Vanessa Licht
Vanessa Licht
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.