12.03.2020 11:06 |

Vier Infektionen:

Linz lässt die städtischen Museen offen

Dei Stadt Linz gibt bekannt: Derzeit gibt es vier bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus in der Landeshauptstadt. Bei den Erkrankten handelt es sich um Rückkehrer von Südtirol-Busreisen. Die erkrankten PatientInnen befinden sich in häuslicher Betreuung. Auch die Hallenbäder sind von neuem Veranstaltungserlass des Bundes betroffen, städtische Museen, AEC und Volkshochschule bleiben geöffnet

Nach Information des Bundeministeriums für Gesundheit gilt der neue Veranstaltungserlass auch für Hallenbäder. Hier ist wie auch für Wellnessbereiche und Fitnesseinrichtungen eine Höchstzahl von maximal 100 Personen erlaubt. Der Erlass sieht grundsätzlich vor, dass ab sofort alle Menschenansammlungen, bei welchen mehr als 500 Personen außerhalb geschlossener Räume oder im Freien bzw. mehr als 100 Personen in einem geschlossenen Raum zusammenkommen, untersagt werden sollen. 

Städtische Museen, AEC und Volkshochschule bleiben bis auf Weiteres geöffnet
Die städtischen Museen und die Linzer Volkshochschule bleiben bis auf Weiteres geöffnet. „Selbstverständlich gelten hier die Festlegungen der Bundesregierung, sodass etwa Vernissagen oder andere Veranstaltungen in den Häusern von maximal 100 Menschen besucht werden dürfen. Die Dauerausstellungen sollen jedoch weiter zugänglich bleiben,“ betont Bürgermeister Klaus Luger.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).