#fitspiration-Bilder

Frauen fühlen sich durch Fitnessblogger schlecht

Eigentlich sollen Fitness-Blogs Frauen ja helfen, fit zu werden und sich in ihrem Körper wohl zu fühlen. Der Instagram-Trend #fitspiration soll Frauen zu mehr Sport anregen, hat in der Praxis aber den gegenteiligen Effekt. Denn durch die fitten und durchtrainierten Blogger fühlen sich die Frauen unzulänglich und deprimiert. Das hat eine Studie der australischen Flinders University herausgefunden.

Konkret geht es um den Hashtag #fitspiration. Darunter finden Instagram-User hauptsächlich Bilder von Frauen mit Idealfigur beim Sport. Laut Studie vermitteln diese Fotos aber ein unrealistisches Ideal. Befragt wurden 108 Frauen zwischen 17 und 25 Jahren aus Australien. Ihnen wurden zwei verschiedene Instagram-Trends gezeigt, darunter eben #fitspiration sowie einer zur „travel inspiration“, also Ermutigung zum Reisen. 

Danach wurden die Probanden zu ihrem körperlichen Selbstbild befragt. Das Ergebnis: Die Bilder mit dem Hashtag #fitspiration haben auf die Selbstwahrnehmung der Frauen einen negativen Einfluss gehabt. Auch wurden sie nicht dazu ermutigt, sich sportlich zu betätigen. Laut Studienautoren ist die Nutzung von sozialen Plattformen, die unrealistische Ideale als Normalität vermitteln, vor allem für junge Frauen mehr schädlich als nützlich.

März 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.