21.07.2010 12:28 |

Aktuelle Umfrage

Schwere Krankheit und Teuerung als Schreckgespenster

Einer aktuellen Umfrage zufolge sind eine schwere Erkrankung, der Anstieg der Lebenshaltungskosten und die Kürzung von Sozialleistungen die größten Ängste der Österreicher. 54 Prozent der 1.372 Befragten schätzten diese Risiken als existenzbedrohend ein. Auch die Furcht vor Umweltverschmutzung und Naturkatastrophen nimmt deutlich zu. Die Angst um den Verlust des Arbeitsplatzes hingegen hat im Vergleich zum Vorjahr abgenommen.

Kürzungen der staatlichen Gesundheitsleistungen und der Pensionen werden von mehr als der Hälfte der Befragten als Bedrohung empfunden.

Massiv gestiegen ist im Vergleich zum Vorjahr die Angst vor globaler Umweltverschmutzung. 2009 war das Thema für 36 Prozent der Befragten Anlass zur Sorge, heuer sind es laut der Generali-Umfrage schon 51 Prozent gewesen. Auch die Bedrohung durch Naturkatastrophen schürt aktuell (48 Prozent) mehr Ängste als noch 2009 (40 Prozent).

Frauen ängstlicher
Deutlich stärkere Existenzängste haben Frauen. So fürchten beispielsweise 60 Prozent der weiblichen Befragten eine schwere Krankheit, während es bei den Männern nur 49 Prozent sind. Kürzungen von Sozialleistungen bereiten 58 Prozent der Frauen und 50 Prozent der Männer Kopfzerbrechen.

Die Angst vor schwerer Krankheit ist hauptsächlich für die Generation über 50 Jahre ein Thema, während die 30- bis 39-Jährigen Kürzungen der Sozialleistungen befürchten. Mit dem Anstieg der Lebenshaltungskosten haben 62 Prozent der 40- bis 49-Jährigen zu kämpfen, die Sorge um eine Kürzung der staatlichen Pension trifft diese Altersgruppe mit 60 Prozent am deutlichsten.

50 Prozent der Befragten fürchten eine Verschlechterung der Wirtschaftslage - die Angst um einen möglichen Jobverlust ist dennoch von 32 Prozent Zustimmungen auf 23 zurückgegangen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Jänner 2021
Wetter Symbol