07.03.2020 09:00 |

Politik inoffziell

Mitsprache verbaut

Aufschrei der drei kleinen Fraktionen im Salzburger Gemeinderat: Sie sollen bei Bauprojekten nicht mehr mitreden können.

Rahmenbedingungen für Bauprojekte sollen in der Stadt Salzburg künftig im Stadtsenat und nicht mehr im Gemeinderat beschlossen werden. Dadurch soll die Planungssicherheit und die Verbindlichkeit durch die Politik erhöht werden.

Die drei kleinen Gemeinderats-Fraktionen, die nicht im Senat sitzen – Neos, Liste Salz und KPÖ – beklagen sich über den Vorstoß der vier im Senat vertretenen Parteien (ÖVP, SPÖ, Bürgerliste, FPÖ). Vor allem für Einzelkämpfer Christoph Ferch (Liste Salz) gleicht dies einem Schlag ins Gesicht. Denn bei den derzeitigen Machtverhältnissen im Stadtparlament gilt seine Stimme bei brisanten Themen als ausschlaggebend für das konservative Lager aus ÖVP und FPÖ. Mit seiner 20. Stimme ermöglicht er Bürgermeister Harald Preuner die Entscheidung durch Dirimierung – die Stimme zählt bei Gleichstand doppelt. Ferch gilt gerade bei Bauprojekten – Stichwort Cassco – als ein Verfechter des Salzburger Weltkulturerbes und zeigt dabei oft kritisch auf. Er hat angekündigt, alle rechtlichen Mittel gegen die Novelle einzusetzen, denn diese sei nicht mit dem Stadtrecht vereinbar.

Für die bei der letzten Wahl gestutzten Neos um Lukas Rößlhuber ist die Maßnahme unfair und auch Kay-Michael Dankl (KPÖ) sieht den Gemeinderat als richtigen Ort für solche Entscheidungen.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.