20.07.2010 15:39 |

Guantanamo-Lager

Häftling gegen seinen Willen nach Hause geschickt

Die US-Regierung hat erstmals einen Häftling aus dem Gefangenenlager Guantanamo gegen seinen Willen in die Heimat geschickt. Der Algerier Abdul Aziz Naji (35) sei vor dem Obersten Gerichtshof mit dem Antrag gescheitert, weiter in dem Gefängnis bleiben zu dürfen, berichtete die "Washington Post". Er hatte seinen Wunsch damit begründet, in Algerien nach seiner Rückkehr gefoltert oder gar getötet zu werden.

Naji war acht Jahre in dem umstrittenen Lager. Er fürchtet, nach seiner Rückkehr von der Regierung gefangen genommen oder von Terrorgruppen bedrängt zu werden, damit er sich als Kämpfer rekrutierenlässt. 

Die US-Richter lehnten Najis Antrag jedoch einstimmig ab. Auch in einem zweiten, ähnlichen Fall erlaubten sie die Rückführung eines Algeriers in sein Heimatland. Damit hätten die insgesamt sechs Gefangenen aus dem nordafrikanischen Land in Guantanamo keine Chance mehr, ihre Rückkehr zu verhindern. Allerdings wolle die US-Regierung nach eigenen Angaben jeden einzelnen Fall prüfen. "Wir nehmen unsere Verantwortung, die Menschenrechte zu wahren, sehr ernst", sagte ein hoher Regierungsbeamter der Zeitung.

US-Präsident Barack Obama wollte das Gefangenenlager eigentlich schon bis Jänner dieses Jahres schließen. Seine Regierung hat allerdings große Schwierigkeiten, Länder zu finden, die Häftlinge nach ihrer Entlassung aufnehmen wollen. Zurzeit sind noch 178 mutmaßliche Terroristen in Guantanamo eingesperrt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).