09.03.2020 11:45 |

Neuer Pixar-Hit

„Onward“: Jetzt magische Fan-Packages gewinnen!

Der neue Film aus dem Animationshaus Pixar, „Onward - Keine halben Sachen“, handelt von zwei Elfenbrüdern, die ihren toten Vater wiederbeleben. Das Ergebnis ist eine sehnsuchtsvolle und erfinderische Familiengeschichte über Magie, das Finden der eigenen Wurzeln und das Erkennen dessen, was man bereits hat. Und es wird Eltern und Kinder gleichermaßen zu Tränen rühren. krone.at verlost zur Feier des neuen Pixar-Hits (ab 5. März im Kino) magische Fan-Packages - inklusive Kinogutscheinen für das Animationsabenteuer!

„Onward - Keine halben Sachen“ beginnt mit einem Erzähler, der uns sagt, dass „die Welt vor langer Zeit voller Wunder war“. Wir sehen dann ein Bild von dem, was die Erde einst war: ein grasgrünes Märchenreich aus Drachen, Elfen und anderen Fabelwesen. Aber die Magie, so wird uns vermittelt, sei durch technische Innovationen ersetzt worden. Feen müssen nicht mehr fliegen, denn sie fahren jetzt Motorräder. Wer braucht einen Zauber, wenn man Glühbirnen, Mikrowellen und öffentliche Verkehrsmittel hat?

Eingebettet in diese Fantasiewelt ist der 16-jährige Ian Lightfoot (im Original von Tom Holland gesprochen), ein nerdiger Teenager und domestizierter Elf mit glänzend blauen Haaren, schlumpfblauer Haut und langen Ohren, ebenso wie sein älterer Bruder Barley (Chris Pratt), ein alberner, ausgelassener Faulpelz in einer Jeans-Bikerweste mit einem alten Van namens Guinevere. Keiner der beiden Brüder erinnert sich wirklich an den Vater, der starb, bevor Ian geboren wurde und als Barley noch ein Kind war.

Dank eines magischen Stabes und eines Kristalls wird den beiden jedoch die Möglichkeit eines kurzen Wiedersehens mit ihm geboten. Der Zauber geht aber schief und bringt nur die Hälfte ihres Vaters zurück - die untere Hälfte um genau zu sein. Jetzt haben die Brüder 24 Stunden Zeit, um einen Edelstein zu finden, den sie benötigen, um den Rest des Körpers ihres Vaters wiederherzustellen, bevor der Zauber nachlässt.

Regisseur und Co-Autor Dan Scanlon (mit Jason Headley und Keith Bunin), der sein Pixar-Regiedebüt mit „Die Monster Uni“ im Jahr 2013 gab, hat oft betont, dass dieser Film aus seiner eigenen Erfahrung als jüngerer von zwei Brüdern hervorgegangen sei, die ihren Vater in jungen Jahren verloren haben. Der vorzeitige Tod eines Elternteils ist natürlich ein zeitloses Märchen und eine Art Disney-Erzählspezialität, aber „Onward - Keine halben Sachen“ verwendet das Klischee auf eine Weise, die sich sowohl persönlicher als auch gewagter anfühlt.

Kinostart von „Onward - Keine halben Sachen“: 5. März.

Rechtzeitig zum Kinostart des neuen Pixar-Hits verlost krone.at fantastische Fan-Packages - inklusive Kinogutscheinen für „Onward“.

Das Gewinnspiel ist bereits beendet. Vielen Dank für die Teilnahme!

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol