Frühlingshaftes Wetter

Wiener Märkte: Die besten Tipps zum Flanieren

Wenn sich der Frühling nähert, freuen sich die Wiener auf einen netten Spaziergang nach der Arbeit oder am Wochenende. Doch man möchte nicht immer dieselben Orte besuchen, denn die Stadt hat viel mehr zu bieten als das, was man schon kennt. City4U hat einige Märkte zum Flanieren für euch aufgelistet.

Vom ersten bis zum 23. Bezirk hat Wien unzählige Märkte zu bieten, die man vielleicht noch nie besucht hat. Auch innerhalb der eigenen Stadt gibt es stets noch viel zu entdecken und ein Marktbesuch in einer Gegend, die man noch nicht erkundet hat, kann an einem frühlingshaften Tag zauberhaft sein. Georg Renöckl gibt in seinem Buch „Wiener Märkte: Kulinarische Spaziergänge“Einblicke in seine liebsten „Fleckerl“ in den Grätzeln der Stadt. Beispielsweise der Viktor-Adler-Markt im Herzen Favoritens ist auf der Liste zu finden. Laute Marktschreier, ur-österreichischer Flair und Multikulturalität sind hier als geballte Ladung anzutreffen. Von Obst und Gemüse über Fisch, Geflügel, Backwaren bis hin zu Gewürzen und vielem mehr - der Markt ist einen Besuch wert.

„Ich habe (...) versucht, möglichst allen Lebensmittelmärkten der Stadt einen Besuch abzustatten, sofern sie mindestens monatlich stattfinden“, erzählt Georg. Auf seiner Tour machte er also auf insgesamt 50 Märkten Halt, auf denen er mit Marktfahrern plauderte, mit Standlern ins Gespräch kam und viele schöne Ecken Wiens erkundete. 

Donnerstags von 13 bis 19 Uhr findet man auf dem Gelände vor der Sargfabrik Atzgersdorf in Liesing ausgesuchte Lebensmittel von kleinen Bio-Bauern. Auf diesem Markt darf man sich auch über kleine Kostproben und nette Schmankerl freuen, bei denen man genau weiß, woher sie kommen.

Weiter in die Innenstadt hineingeblickt, ist ein Besuch auf dem Rochusmarkt im 3. Bezirk natürlich auch immer einen Ausflug wert. Gemüsefans können hier frisch einkaufen und die Nähe zu vielen Caféhäusern ist einladend für einen sonntäglichen Bummel mit anschließendem Tratsch.

Natürlich darf auch der Bio-Markt auf der Freyung im ersten Bezirk nicht fehlen. Über diesen Altwiener Marktplatz gibt es ebenfalls geschichtlich einiges zu erfahren. „Im Spätmittelalter wurden dort Pferdemärkte abgehalten (..)“, verrät der Autor. Auch der Meiselmarkt, der Brunnenmarkt, der Schlingermarkt, der Vorgartenmarkt und viele weitere sind auf seiner Liste, die nahezu endlos erscheint und unterstreicht, wie vielfältig man Wien, seine Märkte sowie deren spannende Geschichten entdecken kann. 

Wiener Märkte: Kulinarische Spaziergänge
Gebundenes Buch: 22 €

März 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol