27.02.2020 12:45 |

Profis am Werk

Luxusweine im Wert von 500.000 Euro gestohlen

Heimische Vinothekenbesitzer und Sammler sollten besonders auf der Hut sein. Denn eine internationale Bande weiß genau, was sie sucht, nämlich die teuersten der teuren Tröpferln. Vor einem knappen Jahr sind in Österreich an drei unterschiedlichen Orten die hochpreisigen Weine gestohlen worden. Der Gesamtschaden wird vom Bundeskriminalamt (BK) mit 500.000 Euro taxiert.

Romanée-Conti, Lage Grands Échézeaux – wenn Weinkenner diese Namen vernehmen, senken sie wohl in Ehrfurcht ihre Rotweingläser! Zu Recht: Denn die Luxuströpferln der als Grand Cru eingestuften Weinlage im französischen Burgund zählen zu den besten Roten der Welt. Genau solche Luxusflaschen sind der unbekannten Weinbande bisher in die Hände gefallen. „Die wissen genau, wonach sie suchen müssen. Denn wenn die Flaschen nur eine Nuance billiger sind, werden sie stehen gelassen“, so ein Fahnder des Bundeskriminalamtes, der um Hinweise bittet.

„Sie gingen hochprofessionell vor“
In Österreich erfolgten die Einbrüche im Juni des Vorjahres zuerst bei einer Privatperson in Graz, dann in einem Restaurant in Wien und anschließend in einem Hotel-Restaurant in Vorarlberg. „Die Täter haben hierzulande insgesamt 90 hochpreisige Weine allesamt vom Weingut Romanee Conti gestohlen. Sie gingen hochprofessionell vor“, sagte BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au am Donnerstag.

Alleine die teuerste in Österreich gestohlene Flasche hat einen Wert von 17.000 Euro. „Wir gehen trotz unterschiedlicher Einbruchsmethoden von einer Tätergruppe aus.“ Weil die Örtlichkeiten gezielt ausgesucht wurden, vermuten die heimischen Ermittler professionelle Täter. Zudem wurden wenige Spuren hinterlassen. Die Flaschen sind allesamt individuell nummeriert.

Auch Frankreich, Großbritannien und Dänemark betroffen
Ähnliche Fälle gab es auch in Frankreich, Großbritannien und erst vor wenigen Tagen in Dänemark. Hier wurden in der Nacht auf Sonntag teure Weine im Gesamtwert von umgerechnet rund 135.000 Euro gestohlen, wie die dortige Polizei bestätigt hatte. Die Diebe hätten es explizit auf die seltenen Weine mit hohem Marktwert abgesehen gehabt, sagten die Inhaber des Lokals in Kopenhagen. Es handle sich um eine unersetzliche Sammlung, deren Aufbau Jahre gedauert habe. Gestohlen wurden dort an die 60 Flaschen.

Mark Perry, Kronen Zeitung, krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.