17.07.2010 19:10 |

Hals aufgeschlitzt

Häftling (41) tot in Toilettenanlage aufgefunden

Blutüberströmt lag er in der Toilettenanlage, die Rasierklinge neben der Leiche - nur noch tot konnte am Samstag ein Häftling in der Justizanstalt Wien-Josefstadt aufgefunden werden. Der 41-jährige Russe hatte sich selbst den Hals aufgeschlitzt. Das Motiv - ein einziges Rätsel.

Die Haftzeit mit etwa 15 Monaten überschaubar, keine Angehörigen in Wien, immer unauffällig. "Auch Beziehungsprobleme als Motiv können ausgeschlossen werden", erklärt Alfred Steinacher von der Vollzugsdirektion. "Es gibt keinen Abschiedsbrief."

Mit Klinge Hals aufgeschlitzt
Mit der dünnen Klinge eines Einwegrasierers dürfte sich der Russe (er saß wegen Eigentumsdelikten ein) auf das Klo zurückgezogen haben, setzte sich die messerscharfe Waffe an den Hals und fügte sich einen tiefen und tödlichen Schnitt zu.

Alfred Steinacher weiter: "Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden." Am Montag wird die Botschaft über das Ableben des Mannes informiert.

von Michael Pommer, Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol