21.02.2020 18:42 |

„Nein, nein, nein!“

TV-Koch Gordon Ramsays Carbonara erzürnt Italiener

Ein Video des britischen Starkochs Gordon Ramsay, in dem er „Spaghetti alla Carbonara“ anrichtet, hat unter Italienern eine Welle der Empörung ausgelöst. Die scharfe Kritik hagelte es wegen einer knallgelben flüssigen Sauce, die der gebürtige Schotte auf die Spaghetti schüttete. Den Italienern, denen ihre Küche bekanntermaßen fast heilig ist, stößt die Farbe eher sauer auf.

„Ramsays Spaghetti ähneln mehr einer Suppe als einem echten Teller ,Carbonara‘, wie man ihn in Rom isst“, kommentierte ein User. „Meine Leber rebelliert. Zu viele Eier.“, „Nein, nein, nein!“, lauteten weitere Kommentare. Italienische Gourmets bemängelten, dass Ramsay bei der Herstellung des Gerichts nicht den klassischen „Guanciale“, den besten Speck aus der Backe oder dem Nacken des Schweins geschnitten, sondern gewöhnlichen „Bacon“ verwendet habe. Der Koch habe außerdem das Eigelb nicht mit dem Schafkäse Pecorino verrührt, wie es das klassische Rezept vorsehe.

„Tu nicht so, als würdest du was von italienischer Küche verstehen“
„Bitte, tu nicht so, als würdest du etwas von italienischer Küche verstehen“, kritisierte ein weiterer User via Twitter. Ramsays Carbonara sei nur eine „schlechte Karikatur“ von Roms Symbolgericht. „Bei allem Respekt, Gordon, du hast noch eine Menge zu lernen“, kommentierte eine gebürtige Römerin.

Der italienische YouTuber Alessandro Ippati zerlegte Ramsays komplette Kochanleitung zum Thema Carbonara: „Er gibt Olivenöl ins Nudelwasser, damit die Pasta nicht zusammenklebt? Gute Pasta klebt beim Kochen nicht zusammen. Aber möglicherweise ist die Pasta, die er verwendet, einfach schlecht.“

Schwerer Schlag für den Starkoch
Die Kritik aus Italien ist ein schwerer Schlag für Ramsays Image. Der Koch ist in aller Welt bekannt - TV-Serien wie „Kitchen Nightmares“ und „Hell‘s Kitchen“ machten ihn weit über die britische Insel hinaus berühmt. Der Schotte ist als leicht entflammbarer Kochkünstler und als Entertainer berühmt.

Ebenso wenig wie Pizza, Pasta und Saltimbocca sind „Spaghetti alla Carbonara“ aus der römischen Küche wegzudenken. Über die Entstehung des Gerichts gibt es verschiedene Legenden. Am meisten verbreitet ist die Variante, dass die Köhler in der Gegend um Rom nur gut haltbare Lebensmittel auf ihren Exkursionen mitnehmen konnten, etwa Pasta, Eier und gereiften Schafkäse. Der Beruf des Köhlers (carbonaio) verhalf der Carbonara dann auch zu ihrem Namen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.