15.07.2010 16:49 |

Vorzugsbehandlung?

Kebabbude bedroht Würstelstand in der Alserstraße

Seit zwei Jahren sorgt ein geplanter Kebabstand bei der Endstation des 13A an der Alserstraße für Aufsehen. Jetzt hat der türkischstämmige Besitzer alle Genehmigungen, direkt neben einem Würstelstand. Und er lässt durchblicken, seiner Konkurrenz mit besonders niedrigen Preisen einzuheizen zu wollen.

"Das zeigt wieder, dass man in Wien nur Migrationshintergrund haben muss, um bevorzugt behandelt zu werden", macht der benachbarte Trafikant seinem Ärger Luft. Denn die jetzige Würstelstand-Besitzerin hat bei der Übernahme ihrer Imbissbude die Auflage erhalten, dass sie keinen Kebabstand daraus machen darf.

Die Einwände der Anrainer wurden genauso wenig beachtet, wie die der Bezirkspolitiker. "Selten sind sich die Vertreter aller Farben im Bezirk so einig gewesen, wie in dieser Sache", so ein Anrainer. Trotzdem gibt es eine Genehmigung. Bis jetzt waren im Kiosk alte Zeitungen ausgestellt, verkauft wurde kaum etwas. Für den kleinen Würstelstand könnte es nun eng werden.

von Martina Münzer, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol