Todessturz am Gipfel

„Bergsteigen ist zum Ganzjahressport geworden“

Es war heuer der erste Einsatz der Bergrettung Gmunden und dann gleich ein tödlicher Unfall. Sebastian U. (37) rutschte beim Abstieg vom Traunstein 500 Meter ab – wir berichteten. In seiner Heimatgemeinde Desselbrunn wird um den Familienvater getrauert. Christoph Preimesberger, Chef der Bergrettung OÖ, warnt hinsichtlich der zunehmenden Beliebtheit vor den alpinen Gefahren.

„Krone“: Man kann immer mehr Leute auf dem Berg beobachten.
Christoph Preimesberger: Das ist definitiv so, da hat sich in den letzten Jahren einiges verändert. Bergsteigen ist einfach zum Ganzjahressport für jedes Klientel geworden. Auch bei Schlechtwetter oder in der Nacht sieht man vermehrt welche herumklettern. Wir fragen uns auch immer wieder, warum man das machen muss.

„Krone“: Leichtsinnige bringen damit aber nicht nur sich in Gefahr?
Preimesberger: Wir sind in Oberösterreich 840 Bergretter, davon 40 Frauen. Wir machen das alle ehrenamtlich und helfen, wo wir können. Es gibt aber kein Recht auf Rettung. Wenn es die Witterung nicht zulässt, bringen wir keinen unserer Kameraden in Gefahr. Auch bei den vermeintlich einfachen Einsätzen besteht immer ein Restrisiko.

„Krone“: Was macht den Traunstein denn gar so anspruchsvoll?
Preimesberger: Das besondere ist, dass es eigentlich keinen leichten Aufsteig gibt. Die Steige sind alle anspruchsvoll und ausgesetzt. Die Gefahr abzustürzen ist groß. Ein kleiner Fehler kann tödlich enden.

„Krone“: Wieviele Einsätze galt es im Jahr 2019 zu absolvieren?
Preimesberger: Für uns war es ein Rekordjahr mit 500 Einsätzen in ganz Oberösterreich. Diese verteilten sich gleichmäßig auf die 24 Ortsstellen. Bei der Bergrettung Gmunden waren es 45. Im Schnitt haben wir pro Jahr zwischen 12 und 20 Tote. Mit der zunehmenden Frequenz der Bergsportler steigt die Zahl der Unfälle.

Philipp Zimmermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Oktober 2020
Wetter Symbol