09.08.2004 13:28 |

Surfen nach Job

Mehr als die Hälfte will neuen Job

Laut einer aktuellen Umfrage in ganz Europa zum Thema Arbeitszufriedenheit sind die Österreicher nach den Deutschen am unzufriedensten mit ihrem Arbeitsplatz. Über ihr Gehalt beschweren sich aber nur wenige.
85 Prozent der Europäer surfen täglichauf Jobseiten. Das ergab eine jobilot-Umfrage mit über 11.000Teilnehmern aus 10 europäischen Ländern. Ganz vornedie Italiener: 45 Prozent unserer südlichen Nachbarn surfentäglich nach neuen Jobs, in Österreich sind´snur 29 Prozent. Die Niederländer scheinen zufrieden zu sein:Nur jeder Vierte sucht jeden Tag einen neuen Job. Der Grund: Unzufriedenheitmit dem aktuellen Job oder Lust auf neue Perspektiven.
 
Deutschen sind am unzufriedensten
Besonders unzufrieden mit ihrer derzeitigen Arbeitssituationzeigen sich aber die Deutschen. Mit über 66 Prozent stehensie unangefochten an der Spitze. Die Österreicher belegenmit 57 Prozent immerhin den zweiten Platz.
 
Geld spielt geringere Rolle
Ebenfalls interessant: Obwohl der Unmut überLebenshaltungskosten ständig steigt, beschweren sich nurwenige über ihr Gehalt. Lediglich 20 Prozent plädierenfür mehr Geld im Börsel. Die Firmenchefs wird´sfreuen. Genau wie auch die eindeutige Abfuhr an »mehr Freizeit«.Nur fünf (!) Prozent wollen mehr Zeit außerhalb desBüros verbringen. Wer hätte das gedacht?
 
Neuer Job vor Gesundheit
Auf die Frage, was sich Arbeitnehmer für dieseJahr wünschen ("Mehr Geld", "mehr Freizeit", "einen neuenJob" und "Gesundheit"), votierten knapp 60 Prozent der Europäerfür den neuen Job und pfiffen mit 18 Prozent auf die Gesundheit.
Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol