14.07.2010 07:54 |

Schock und Trauma

Wien: Polizei stürmt irrtümlich Wohnung von junger Familie

Ein Schuss-Attentat auf einen Polizisten im Jänner 2010 (siehe Infobox) im Wiener Bezirk Ottakring hat in der Bevölkerung tiefe Betroffenheit ausgelöst. Die Kollegen des Opfers jagten den Schützen auf Hochtouren. Dabei geriet aber auch ein unschuldiges Paar ins Visier der Ermittler. Irrtümlich wurde deren Wohnung gestürmt. Mit den Folgen wurde die junge Familie ganz alleingelassen.

Das Attentat auf einen jungen Polizisten schockierte ganz Österreich. Wie im Jänner 2010 berichtet, hatte ein Autodieb einen 27-jährigen Beamten angeschossen und konnte - zunächst - flüchten.

Sofort machten sich seine Kollegen auf die Jagd nach dem Täter. Und so geriet plötzlich ein junges Paar ins Visier der Kriminalisten. Predrag P.: "Statt der Nachbarswohnung - dort lebte eine Bekannte des Flüchtigen - stürmte man unsere Wohnung. Wir wurden behandelt wie Schwerverbrecher."

"Therapien und Arztkosten bleiben an uns hängen"
Folge dieses "Versehens": Die hochschwangere Katarina P. lag wochenlang im Spital, Predrag P. erlitt ein schweres Trauma, verlor als Folge seinen Job als Kellner. Das Paar: "Wir fühlen uns seither ohnmächtig und völlig alleingelassen."

Zwar habe man der Familie die zerstörte Haustür ersetzt, "doch Therapien und Arztkosten bleiben an uns hängen", klagt der Familienvater.

von Brigitte Blabsreiter und Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 15. Jänner 2021
Wetter Symbol