07.02.2020 07:15 |

Mit Giftspritze

Fünffacher Mörder in den USA hingerichtet

m US-Bundesstaat Texas ist ein Mann hingerichtet worden, der unter Drogeneinfluss fünf Mitglieder seiner Familie getötet hatte. Dem 47-jährigen Abel Ochoa wurde am Donnerstagabend (Ortszeit) im Gefängnis von Huntsville die Giftspritze verabreicht, wie die regionalen Strafvollzugsbehörden mitteilten. Seine Anwälte hatten bis zuletzt versucht, sein Leben zu retten.

Sie argumentierten, dass Ochoa in seinem Prozess nicht angemessen vertreten worden sei. Ochoa hatte vor seiner Bluttat im Jahr 2002 Crack geraucht. Er erschoss dann seine Frau, seine zwei Töchter im Alter von neun Monaten und sieben Jahren, seinen Schwiegervater und eine seiner Schwägerinnen. Eine andere Schwägerin überlebte verletzt. Ochoa wurde kurz nach der Tat festgenommen. Er gestand den fünffachen Mord und sagte, er sei „des Lebens müde“ und könne nicht „mit dem Stress umgehen“.

Dritte Hinrichtung seit Jahresbeginn
Kurz vor seiner Hinrichtung entschuldigte sich Ochoa bei der Familie seiner früheren Frau dafür, dass er ihr „so viel Leid verursacht“ habe. Es handelte sich um die dritte Hinrichtung in den Vereinigten Staaten seit Jahresbeginn. Im Jänner waren bereits in den Bundesstaaten Texas und Georgia zwei verurteilte Mörder mit der Giftspritze getötet worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.