Berühmt ist er jetzt

So reagiert Coronavirus-Scherzbold auf Shitstorm

Das macht sprachlos: Weil der Amateurmusiker James Potok unbedingt mehr Follower auf Instagram haben wollte, erlaubte er sich auf einem mit 243 Passagieren besetzten Flug von Toronto nach Jamaika einen appetitlosen Scherz über das Coronovirus. Der Flug musste daraufhin umkehren, nach der Landung wurde der 29-jährige Kanadier festgenommen. Sein Ziel mit der mitgefilmten Aktion viral zu gehen, hat er aber erreicht. Zahlreiche Medien stehen für Interviews bei ihm Schlange und er beweist darin, dass er das Ausmaß seiner Handlung nach wie vor nicht verstanden hat.

Die meisten der 243 Passagiere im WestJet-Flug von Kanada nach Jamaika waren in freudiger Erwartung auf ihren Urlaub. Doch James Potok machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Auf halber Strecke stand er plötzlich auf - nachdem er seine Handykamera eingeschaltet hatte - platzierte sich in der Mitte des Ganges und machte die Andeutung, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Der Flug musste daraufhin nach Kanada umkehren, Potok wurde gleich nach der Landung festgenommen.

Das dürfte für den Kanadier jedoch nicht so schlimm gewesen sein, denn sein Ziel mit dem Clip viral zu gehen, hat er trotzdem erreicht. Zahlreiche internationale Medien berichten über den dreisten Scherz und die unnötigen Folgen. Außerdem stehen sie bei dem Amateurmusiker auch Schlange für ein Interview, die er nur zu gerne gibt. Was er dabei jedoch von sich gibt, erschüttert genauso, wie die vorangegangene Handlung.

So sagte er gegenüber City News in Toronto: „Es wäre etwas anderes, wenn ich sagen würde: ,Hallo Leute, ich habe eine Bombe an mir, ich habe eine Waffe an mir.‘ Die Leute haben es überproportional vermasselt. Für mich war es nur ein Scherz.“ Global News gegenüber erzählte er, dass das nicht sein erster Scherz in einem Flugzeug war: „Ich fliege fünf Mal pro Jahr nach Jamaika. Vor einiger Zeit habe ich einen ähnlichen Scherz gemacht. Ich stand während des Fluges auf, während ich mich filmte, und bat um Aufmerksamkeit. Als jeder zu mir schaute, sagte ich: ,Lil Waynes Album wurde veröffentlicht. Holt es euch alle.‘ Damit gab es keine Probleme.“ Also dachte er sich, dass er es nochmal probieren würde. Diesmal mit einem anderen Thema. „Ich wollte ein Video, das viral geht. Natürlich habe ich mir Reaktionen erhofft. Jedoch nicht im Flugzeug, sondern online. Die Leute sollten sagen: ,Wow, der Typ hat Eier, der ist verrückt‘. Ich bin ein Künstler und jede Publicity ist gute Publicity.“

Die Aufmerksamkeit ist ihm nun auf jeden Fall sicher. Doch welche Folgen der Scherz für den Möchtegern-Internetstar haben wird, zeigt sich am 9. März. Denn dann steht er in Toronto vor Gericht.
Mittlerweile sind bereits 490 Menschen am Coronavirus gestorben. Auch zwei Kreuzfahrtschiffe stehen unter Quarantäne.

Februar 2020

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.