02.02.2020 12:38 |

Wegen Anzeige

Racheakt: Zwei Männer attackieren Opfer mit Messer

Weil ihn ein 24-Jähriger wegen Körperverletzung angezeigt und ihn damit in Haft gebracht hatte, wollte ein Gefängnisinsasse Rache nehmen. Er beauftragte zwei Somalier, die den jungen Mann am Samstag in einer Wohnung in Wien aufspürten, zusammenschlugen, mit dem Umbringen drohten und versuchten, mit einem Messer auf ihn einzustechen. Die beiden Angreifer wurden festgenommen.

Der 24-Jährige war am Samstag zu Besuch bei einem Freund in dessen Wohnung in Rudolfsheim-Fünfhaus. Gegen 18.30 Uhr stürmten plötzlich die beiden Somalier im Alter von 24 und 27 Jahren in die nicht versperrte Wohnung. Die Männer stürzten sich auf den 24-Jährigen, bedrohten ihn und verwüsteten die gesamte Wohnung.

Messer mit Händen abgewehrt
Dann zückte einer der beiden Angreifer plötzlich ein Messer und stach auf das Opfer, das vom anderen festgehalten wurde, ein. Der 24-Jährige wehrte sich jedoch heftig, wodurch er lediglich an den Händen verletzt wurde.

In der Zwischenzeit erreichte die Polizei die Wohnung. Die Einsatzkräfte konnten die beiden Angreifer noch vor Ort festnehmen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.