01.02.2020 19:36 |

Keine Verletzten

Grenztunnel am Loibl wegen Autobrand gesperrt

Wegen eines Autobrandes musste der Grenztunnel am Loibl gesperrt werden. Ein Fahrzeug hatte Samstagabend auf slowenischer Seite Feuer gefangen. Feuerwehren aus Kärnten und Slowenien bekämpften die Flammen. Zum Glück wurde niemand verletzt. Der Tunnel muss nun von einem Statiker überprüft werden. Wie lange die Sperre andauert, ist noch unbekannt. Ausweichen kann man großräumig über die A11 und den Karawankentunnel oder über Tarvis und die A2.

Im Loibltunnel stand am späten Nachmittag ein Pkw im Vollbrand. Seitens der Landesalarm- und Warnzentrale wurden gegen 17.50 Uhr die Feuerwehren Ferlach, Kirschentheuer und Unterbergen zu diesem Einsatz alarmiert. Da das Auto auf der slowenischen Seite brannte, rasten auch die Feuerwehren der Stadt Trciz und die Berufsfeuerwehr Kranj zum Brandort. „Beim Eintreffen am Portal des Tunnels schlugen uns dichte Rauchwolken entgegen.

Drei Atemschutztrupps drangen in den Tunnel vor, um diesen nach Personen abzusuchen“, berichtet der Ferlacher Feuerwehrkommandant Hans Esterle. Zum Glück wurde niemand verletzt. Von der slowenischen Seite konnte ein Tanklöschfahrzeug einfahren und das im Vollbrand stehende Fahrzeug löschen. Fast zeitgleich trafen sich die Feuerwehren beider Länder in der Mitte des Tunnels. Die Aufräumarbeiten wurden durch die Feuerwehr Unterbergen erledigt. Wie lange die Sperre des Tunnels andauert, ist noch unbekannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.