08.07.2010 10:26 |

Mitarbeiterabbau

Microsoft will angeblich erneut Stellen streichen

Trotz verbesserter Geschäftszahlen dürfen sich nicht alle Mitarbeiter Microsofts ihrer Jobs sicher sein. Das "Wall Street Journal" berichtet, dass "eine kleine Zahl von Beschäftigten" vielleicht schon diese Woche entlassen werde. Es handle sich aber um wesentlich weniger Personen als bei den Entlassungen im Krisenjahr 2009. Ein Microsoft-Sprecher wollte sich zu dem Bericht am Mittwoch nicht äußern.

Im vergangenen Jahr hatten rund 5.000 Mitarbeiter gehen müssen, weil die Firmenkunden ihre IT-Investitionen drastisch zurückgeschraubt hatten. Das war der erste große Stellenabbau in der Geschichte des Redmonder Unternehmens. Mittlerweile boomt die Branche aber wieder, und Microsoft macht gute Geschäfte mit seinem neuen Betriebssystem Windows 7.

Zwischenzeitlich hatte der Software-Riese auch wieder Stellen geschaffen und damit einen guten Teil des krisenbedingten Abbaus wettgemacht. Innerhalb des Konzerns verschieben sich zudem laufend die Gewichte: In manchen Abteilungen werden Stellen abgebaut, in anderen werden neue geschaffen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol