29.01.2020 15:07 |

Eklat vor US-Gericht

Joint rauchender Angeklagter aus Saal geworfen

Ein 20-jähriger Mann im US-Staat Tennessee hat just seine Gerichtsverhandlung wegen Drogenbesitzes als Protestbühne genützt. Um auf die aus seiner Sicht zu strikten Gesetze aufmerksam zu machen, zündete er sich während der Verhandlung genüsslich einen Joint an. Der Mann wurde umgehend aus dem Saal geworfen und muss nun wegen Missachtung des Gerichts zehn Tage hinter Gitter.

Auf dem Weg aus dem Gerichtssaal hob er seine Zigarette hoch und rief: „Wir verdienen etwas Besseres.“ Damit meint Boston das strenge Betäubungsmittelgesetz in dem Bundesstaat. „In meiner 20-jährigen Karriere habe ich so etwas noch nicht erlebt“, erklärte ein Sprecher des zuständigen Sheriffsbüros in Wilson County gegenüber US-Medien.

Missachtung des Gerichts und weitere Anklagepunkte
Der Auftritt kommt Boston teuer zu stehen: Wegen Missachtung des Gerichts muss der 20-Jährige zehn Tage in Haft. Zudem muss er sich nun wegen zweimaligen Drogenbesitzes vor Gericht verantworten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.