06.07.2010 11:42 |

Heftige Vorwürfe

Opferanwältin Klasnic erstattet erstmals Anzeige

Die Vorwürfe klingen ungeheuerlich und sind an Widerwärtigkeit kaum zu übertreffen: In den 90er-Jahren soll in einem katholischen Internat in Wien mindestens ein Bub von mehreren Ordensbrüdern wiederholt vergewaltigt worden sein. Bei den Taten waren demnach bis zu sieben Männer gleichzeitig anwesend, die das Opfer auch festgehalten haben sollen. Jetzt hat Opferanwältin Waltraud Klasnic den Fall zur Anzeige gebracht.

In die Vorfälle an der Schule in Strebersdorf, die noch nicht verjährt sind, sollen laut Anzeige auch hochrangige Mitglieder des katholischen Ordens verwickelt sein. Das mutmaßliche Opfer, ein damals elfjähriger Bub, beziehe nicht zuletzt wegen der bei diesen Vorfällen erlittenen Verletzungen eine Invaliditätspension. Die Anzeige erfolgte auf Wunsch der Mutter des Opfers.

Den Behörden ist der Fall bereits seit Jahren bekannt - doch stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen damals ein. Die einst zuständige Untersuchungsrichterin ist nach wie vor davon überzeugt, dass der Tathergang von dem damals elfjährigen Burschen erfunden worden sei. Allerdings hat sich inzwischen auch ein zweites mutmaßliches Opfer bei Klasnic gemeldet, der Opferbeauftragten der Katholischen Kirche Österreichs.

Geistlicher hat alle Funktionen ruhend gestellt

Laut der Erzdiözese Wien hat der angezeigte Schulbruder bereits vor Wochen alle seine kirchlichen Funktionen bis zur Klärung der Vorwürfe ruhend gestellt. Seitens der Erzdiözese seien über die Ombudsstelle für die Opfer sexuellen Missbrauchs auch nach der Einstellung des Verfahrens Nachforschungen angestellt worden, behauptet die Kirche. "Nachdem sich Opfer auch bei der unabhängigen Opferschutzanwaltschaft gemeldet hatten und ernst zu nehmende Vorwürfe vorbrachten, wurde seitens des Generalvikars im Einvernehmen mit dem zuständigen Ordensoberen nach den seit 2006 für Verdachtsfälle sexuellen Missbrauchs in der Erzdiözese Wien gültigen Regelungen gehandelt", so die Erzdiözese.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol