04.07.2010 17:38 |

Berdych geschlagen

Nadal zum zweiten Mal nach 2008 Wimbledon-Sieger

Der Spanier Rafael Nadal hat am Sonntag zum zweiten Mal nach 2008 das Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Der 24-jährige Weltranglisten-Erste bezwang im Finale den Tschechen Tomas Berdych 6:3, 7:5, 6:4. Nadal holte sich den achten Grand-Slam-Titel seiner Karriere.

"Im Wimbledon-Finale zu spielen, ist immer ein Traum. Es ist unglaublich, diese Trophäe in den Händen zu halten", meinte Nadal, der 2010 auch schon die French Open in Paris für sich entschieden hat. Berdych gestand die Überlegenheit Nadals neidlos ein: "Rafael war heute wirklich sehr stark und er hat verdient gewonnen. Er hat in den vergangenen zwei Monaten gezeigt, dass er ein Champion ist. Aber auch für mich waren es großartige zwei Wochen."

Nadals Sieg ist auch ein gutes Omen für Spaniens Fußballer bei der WM in Südafrika. Denn 2008 gewann Nadal Wimbledon und die Nationalmannschaft wenig später in Wien den EM-Titel. 2010 soll sich die Geschichte wiederholen, die Spanier treffen am Mittwoch im Halbfinale auf Deutschland.

Für Berdych war wenig zu holen
Für den 1,95 Meter großen Berdych war in seinem ersten Grand-Slam-Endspiel bei Sonnenschein auf dem Center Court wenig zu holen, der Außenseiter blieb gegen den Mallorcaner ohne ein einziges Break. Der erste tschechische Wimbledon-Sieg seit Jan Kodes 1973 war nie wirklich in Griffweite. Dabei hatte die Nummer zwölf des Turniers auf dem Weg ins Finale vor allem dank seiner starken Vorhand u.a. den sechsfachen Wimbledon-Sieger Roger Federer und Novak Djokovic aus dem Weg geräumt.

Nadal hatte das Finale stets sicher im Griff. Im 36 Minuten dauernden ersten Satz gelangen Nadal Breaks zum 4:3 und 6:3. Gleich zum Auftakt des zweiten Sets vergab Berdych in einem zwölf Minuten dauernden Game drei Breakchancen, Nadal gelang das entscheidende Break im besten Moment zum 7:5. Auch im dritten Satz vergab Berdych im Eröffnungsgame eine Breakchance, den spielentscheidenden Aufschlagverlust kassierte er zum 4:6.

Nadals (fast) perfekte Serie
Für Nadal setzte sich somit eine fast perfekte Saison fort. Mit dem 18. Titel beim Masters-1000-Turnier in Madrid wurde er erfolgreichster Spieler dieser Serie, siegte in Monte Carlo als Erster zum sechsten Mal in Serie und gewann als erster Tennisprofi den "Clay Slam" - die drei Masters-1000-Turniere auf Sand und die French Open in einem Jahr.

Nadals neuerlicher Triumph wirkt sich natürlich auch auf die Weltrangliste aus. Am Montag wächst sein Vorsprung auf die ersten Verfolger Djokovic und Federer auf fast 4.000 Punkte an. Nadal hat alleine in diesem Jahr schon 8.275 Punkte geholt, Federer als zweitbester Punktesammler 3.795. Berdych wird in der Weltrangliste unter die Top Ten zurückkehren, prognostiziert ist Rang acht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol

Sportwetten