17.01.2020 19:26 |

Beleidigungs-Groteske

Ukraine: Präsident lässt Premier nicht gehen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Rücktrittsgesuch seines Regierungschefs Olexii Gontscharuk abgelehnt. Er wolle dem Ministerpräsidenten eine zweite Chance geben, sagte Selenskyj am Freitagabend bei einem Treffen der beiden Politiker. Gontscharuk hatte zuvor seinen Rücktritt eingereicht, nachdem ein Tonmitschnitt mit abfälligen Bemerkungen des Regierungschefs über den Präsidenten bekannt geworden war. „Ich habe entschieden, Ihnen und Ihrer Regierung eine zweite Chance zu geben“, sagte Selenskyj bei dem Treffen am Abend.

In dem zuvor bekannt gewordenen Mitschnitt betont Gontscharuk bei einem Treffen zwischen Ministern und Vertretern der Zentralbank die Notwendigkeit, Selenskyj wirtschaftliche Zusammenhänge „mit sehr einfachen Worten zu erklären“ - der Präsident habe lediglich ein „primitives“ Verständnis von Wirtschaft. Tatsächlich ist Selenskyj ein Politik-Neuling, bis zu seinem überraschenden Wahlsieg im vergangenen Jahr war der 41-Jährige als Fernsehkomiker tätig.

Rücktrittsgesuch „aus Respekt“
Gontscharuk erklärte anschließend, die Gesprächsaufzeichnung erwecke „künstlich den Eindruck“, dass er und sein Team den Präsidenten nicht respektierten. Dies sei „nicht wahr“. Auf Facebook schrieb er aber, um jeden Zweifel an seinem Respekt gegenüber dem Präsidenten auszuräumen, habe er diesem sein Rücktrittsgesuch übermittelt.

Der 35-jährige Jurist Gontscharuk hatte sein Amt erst im August des Vorjahres angetreten. Er gilt als Vertreter liberaler Wirtschaftsreformen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.