16.01.2020 14:30 |

Für mehr Sicherheit

Schmittenhöhe will sich gegen Einbrecher rüsten

Wegen eines „Brandalarmes“ rückte die Feuerwehr in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zur Schmittenhöhebahn im Pinzgau aus. Ein Fehlalarm wie sich herausstellte. Unbekannte hatten versucht einen Bankomaten zu knacken. Jetzt will man aus dem Vorfall lernen.

Ein Rauchmelder machte den Eindringlingen in Zell am See gegen 2 Uhr einen Strich durch die Rechnung. Während sie versuchten, einen Bankomaten in der Talstation der Areitbahn mit einer Flex zu knacken, löste der Rauch den Feueralarm aus (die „Krone“ berichtete). Die Einbrecher mussten ohne Beute flüchten.

Dennoch steht das Pinzgauer Skigebiet vor einem Schaden „von mehreren 1000 Euro“, wie Markus Papai von den Betreibern erklärt. In Zukunft wollen die Schmittenhöhebahnen die Sicherheitsmaßnahmen verstärken. „Das sind sicher die größeren Kosten“, wie Papai erklärt. Man sei gerade am beim Planen der Vorkehrungen.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.